schatz und straps

IMG_6041

wollte doch jetzt mal noch was kleines schönes schreiben, der brotritt z.B. nach osten am vorabend mit westcoast-hillibilly baladen und teppichen voller guitarren, die drängellimousinen heute in quarantäne (oder schon beatmet?), oder offenbar offensichtlich sichtlich bemüht, oder alles nur Zufall wie immer. innere lagerfeuerchen lodern und bald trag ich gewiss hubertus ohne pickup mit kunsthornknöpfen. aber so einen kleinen lada-NIVA mit mir darinnen, besser noch: UNS, dazu hängerkupplung und guter laune? – und dann wieder die guitarren oder rembetiko oder balkanbrass. /wollte doch noch etwas schönes kurz schreiben, mit einem kind einen schatz im wald vergraben habe ich, er hat auch noch etwas beigefügt, etwas „wichtiges“, was ich nicht erläutert oder zu sehen bekam. wollte ich auch gar nicht, denn der zugehörige papa beginnt gerade neues leben ende fuffzig mit 30-jähriger im colonial-style, irgendwo im hochland jenseits von europa und reife. wichtig an klischees ist ja deren immerwährende wiederholung in schleifenbestätigung: „glaube, sex, hoffnung“, dabei vermutlich weniger an liebe. so geht das nicht, lieber vater. das sag ich dir, der ich durch diese temporärhölle ja bereits gegangen bin, vor langen grauen vorzeitfensterchen, nur mit umgekehrten geschlechtsteilen mitsamt transmitterstöffchen. und genau diese geschichten sind ja die immerwährenden streikbrecher, die – einer auf hundert – der männersache schaden, indem sie die mühsam aufgestapelten hölzchen mit einem hau zum einsturz bringen. der eine reicht, seit hundert jahren. dabei sie kokettieren mit ihrem vatersein, genau so, wie jene MASERATIS, die mit geborgten schwänzen wedeln, denn wenigstens EIN geschlechtsreifes WEIBCHEN wird schon dabei sein, was das dann toll findet und begattenswert ihre kehrseite präsentiert. /das schatzvergraben hingegen war eine große freude, niemand hat beobachtet, lediglich bussarde in vorbereitung des winters waren zeugen. der klumpen liegt tief genug im lehm, mäusesicher und so verpackt, dass für die kommenden 200 jahre gut und trocken vorgesorgt. es existiert diesmal sogar eine schatzkarte auf säurefreiem papier, jene im schraubglas (Barilla) und ebenso versteckt an verschlüsselten orten gänzlich woanders, an die sich bereits keiner mehr erinnern wird, wenn der dritte schnee ins land gefallen ist. /etwas schönes wollte ich noch kurz schreiben, auch, weil ich so dankbar bin, wie immer, einmal wieder gut angekommen zu sein nach diesen zweidreiviertel stunden autobahn, ohne dass LKWs auf mich kippten (oder maseratis) und ich mitsamt meinen hormonen und lustknochen zu verbrennen anfing deretwegen. und weil ich während meiner abendlichen fahrt und den zugehörigen gedanken hoffte, dass DIESES kind unbeschädigt bliebe, auch wenn nun seine unbedingte kindheit jäh beendet ist, in den überseegebieten. /schöpfung könnte man, pardon lieber gott, ungeniert nachbessern sowie fehlgeleitete nervenchemien, die den sachen schaden und den menschen obendrein: es genügte doch vollkommen, wenn man brüste, anderes geschlechtszeug und jenseits dessen kinder mögen würde, ab und an dann ggf. strapse und sonstige schlüpfrignässe dazu, sodann schätze und strapse verpacken sich vornähme und mit den aus vorgenannten reizen ja schließlich entstandenen nachkommenden NOCH kleinen Menschen beim schatzvergraben einen heidenspaß haben könnte, so reich auch am weltgedächtnis eigener SCHRANKwände im globalsystem. danach – wenn jene zu bett – am abend gerne abermals küssen und lieben und sich später unterhalten in schönen hochwertigen bademänteln, gerne bunt, am öfchen. der LADA in garage, der arsch gewärmt. dann gläschen wein oder regionalen obstbrand (birne/apfel), sich die hände halten zart und in das spiegelnde auge gottes zu blinzeln sich traute. während die kinder von den weiten der serengeti, die nicht sterben darf, träumten und fliegenpilze zertreten.

2 Gedanken zu „schatz und straps“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.