Alle Beiträge von schneck

Wasser Viecher

Wasser1
Wasser2
Wasser3
Wasser4
Wasser5
Wasser6
Wasser7
Wasser8
Wasser9
Wasser10
Wasser11

ein paar junikäfer, die heuer auch im juli fliegen, weniger jedoch als im vergangenen jahr. dafür jede menge halblange blindschleichen, die die verstecke im grasdickicht des wuchernden makro- und mikrodschungels in hausnähe erdnah lieben, offenbar. dann wieder diese pechschwarzen riesengroßen hubschrauber-solobienen, die im vergangen jahr (so glaube ich) INSEKT DES JAHRES waren und die klingen wie hornissen und dabei so friedlich sind bei ihrer suche nach irgendwelchen löchern in irgendeinem holz. die immergleiche hornisse übrigens zieht zur immergleichen abendlichen zeit noch ihre immergleichen runden ums haus in höherer höhe. ich schau ihr immer gerne zu.

ebenso, wie ein immergleicher IGEL oder eine IGELIN, stets schmatzend und mümmelnd am hellichten tag im mannigfachen unterholz. sodann dieses jahr eine amselfamilie, die sich abendlich mit einer grünspechtfamilie zankt, warum auch immer. pfründe am boden, so scheint es.

und natürlich junge willige stechmückenweibchen am abend, die aus den unzähligen vollgeregneten wasserbehältnissen im garten minütlich schlüpfen – da tut man also großherzig was fürs biotop, indem man wasserstellen ermöglicht durch nicht-umgedrehte eimer und baukuften, und dann stechen sie einen abends beim fußballgucken auf der terrasse im sommerdampf, das ist dann also der dank.

auch blutsaugende BREMSEN in diesem jahr mal wieder, so viele, wie ichs nur erinnere aus meiner früheren jugend. sie schleichen sich ja gerne von hinten anfliegend an an durchgeschwitzte gartenarbeitshemden, gerne im halbschatten von hecken, und sie können ja bekanntlich durchs gewebe durchzuzeln. sehr fies, größere quaddeln bleiben auf der haut, fenestil ist heuer immer griffbereit. und beim sensen oder beim heckenschnitt braucht man immer größte aufmerksamkeit und eine halbfreie hand, um sie wegzuwedeln oder totzuschlagen.

eine ausgewachsene ringelnatter hat der nachbarstierarztjugendkumpel im südwestlichen grundstückseck gesehen, nahe der mulchecke für den grasschnitt, berichtet er freudestrahlend. der mulch erhöht ja seine temperatur beim sich selbst verrotten. die schlangen legen ihre eier ab und das wars dann, die jungen müssen sich dann selber großziehen, ideal also für die schlangenbrut. er berichtet ferner freudestrahlend und mit leuchtenden augen, dass er neulich eine TAPEZIERSPINNE in seinem angrenzenden garten beobachtete – eine heimische vogelspinnenart (!), die weibchen bis 15mm, harmlos und auf roter liste.

die rotschwänzchen haben an der nordseite am balken unter der traufe wieder eine nest gebaut – und das, nachdem wohl das ERSTERE in diesem jahr geplündert und verwüstet worden war, vielleicht nächstens von einem marder? jedenfalls deuteten von einigen wochen herabgefallene nestbauzutaten (moos, stengel etc.) darauf hin, dass es ein räuberDRAMA gegeben haben musste 2,50m oberhalb. aber vor ein paar tagen hörte ich erneut die warnrufe der mama (ggf. auch papa?) an die jungen (ein kurzes TACK TACK TACK! und wippen mit dem schwanzgefieder) beim verlassen des hauses und freute mich sehr. ich hatte im frühen jahr ein paar unterstützende brettchen angebracht im hinblick auf bauliche möglichkeiten, die schwänzchen halten offenbar die tradition hoch und erstellen an diesem platz seit mindestens 1966 immer wieder ihre aufzuchtsheimstätten.

#

/vor dem atelier kamen vor ein paar tagen 5 kleine mäusekinder aus der trockenmauer hervor, am helllichten tag. als wäre es der erste ausflug ins leben. sie waren sehr süß und emsig knabberten sie an allem, was anzuknabbern war. allerdings sah ich keinerlei erziehungsberechtigte anbei. ich filmte und fotografierte. mir schwante alsbald allerdings ein unheil – vielleicht waren mama und papa verstorben, ggf. auch durch eine der unzähligen hauskatzen, die täglich ihre streifzüge artgemäß durch diese halbwilden gärten hier tun (und die ich stets verjage!), um abends dann hochpreisiges katzenfutter aus aluminiumverschweißten schmucken döschen neben ebenso hochpreisigen spülmaschinen hochpreisiger kücheneinbauten zu verdrücken. ein paar wenige stunden später aber fand ich unweit zwei der süßen mäuschenkinder verendend nahe ihres wohnortes. seltsam noch sich krümmend und halbminütlich zuckend, es war grausam, als wären sie vergiftet, verhungert oder verdurstet?

der tierarztjugendkumpel bewegt hilflos die sicherlich in solchen dingen allzu erfahrenen schultern gen himmel, JA – SO IST DAS MANCHMAL… und seuftzt und zeigt mir sogleich das foto eines süßen jungen waschbärbabys, welches seine nichte im flecken gerade hochpäppelt, nachdem es ihr als findelkind zum PÄPPELN in treue hände gegeben worden war. auch sehr süß, natürlich.

alles ist süß, alles ist dabei immer auch sehr grausam. und chaotische zufälle, die über leben und nichtleben entscheiden, die sind es dann eben auch. eine sogenannt MENSCHLICHE empfindsamkeit, sofern zugewiesen positiv, ist in der naturbetrachtung und -beobachtung grundlegend fehl am platze. und genauso stellt sich ja auch der weltenlauf gerade dar. insofern ist der jahrtausendalte gottesanruf des menschen allzu verständlich. oder eben nicht vollständig, gerade heutzutage, in bezug auf ein allumfassendes schöpfungsverständnis.

wieviele menschen habe ich getroffen und gekannt vor jahren. und heute weiß ich nicht einmal mehr, ob die überhaupt noch leben. DENJENIGEN dürfte es ggf. ähnlich gehen, sollte ich ihnen in ihrem mal-getroffen-gedächtnis überhaupt jemals nochmals in den sinn kommen.

wie wohl stechmückenMÄNNCHEN über sowas denken?

(beispls.w.: mit welchem schmucken weibchen hab ich nach dem schlüpfen verliebt gespielt, wir beide wollten doch unbedingt kinder kriegen zusammen und nun ist sie schon von diesem streaming-fußballgucker erschlagen worden, nur, weil sie ein wenig eiweiß suchte für UNS – und nur, weil ein jesusköpfiger spanier mit seiner linken hand im sechzehner absichtlich ein garantiertes tor verhindert hat, ohne daß es WENIGSTENS elfmeter gegeben hat?)

#

heute spielt man ja GEGEN den ball. ich dachte immer zeitlebens, man spielt MIT dem ball, aber bin ja altmodisch. schon seinerzeit, als ich in der C-jugend RECHTSAUSSEN war und mindestens ein/zwei torvorlagen flankte, die dann derjenige, der im vergangenen jahr am waldrand das bad flieste, als verlässlicher torjäger verwandelte. er war auch übrigens der erste, der mit vierzehn schon eine freundin hatte. als ich noch cowboy und indianer spiele im wald – mit meinem tierarztjugendkumpel.

#

am haus ist jetzt alles fast fertig. ich habe die terrasse kurzerhand selber instangesetzt, geld ist jetzt finito. mit 4 neuen balken, stichsäge und würth-schrauben und jedweder wiederverwendung. es waren die ameisen gewesen, die in vier staaten (oder in einem staat?) alles belebt und damit zerfressen hatten, so dass sich die balken und planken bogen. mannigfach stufen aus sandstein neu gesetzt, drainagen neu geschaufelt gegen das zunehmende starkregenwasser, schöne kanten geschnitten und nun ist alles wieder terrassig – und kein großes loch mehr. es fehlt noch die anpassung des bauzeitlichen gestänges der terrasse durch den schlosser. und eine stabile schwelle am ateliereingang durch ebendiesen. sodann noch leistungen des elektrikers, wobei die außenbeleuchtung nun seit gestern endlich wieder funktioniert. allein die NOTbeleuchtung bräuchte noch ein RELAIS. meinte der chef. an diesem WE könne er die ersehnte schlussrechnung nicht schreiben, weil da feuerwehr-fest wäre. der chef der elektrofirma (eine gute elektrofirma!) ist auch chef von feuerwehr in einem ortsteil. er bleib schon fern wegen einsatz – wer will da meckern.

/1:25h, jetzt kommen die stattlichen motten – anflüge ins atelier, da die nächtliche türe weitoffen. wären sie doch nicht immer so unkoordiniert in ihren flugbahnen kreisend. die GROSSEN motten müssten in ihrer außendarstellung nachbessern, dringend und spiegelnd. sie würden ihre ohnehin lediglich vermeintliche bedrohung noch weiter vermindern gegenüber hominiden, wie ich ja einer eben bin. außer, sie fliegen ohne jegliche kontrolle auf frische ölgemälde meinerseits und verschmieren dadurch zuvor künstlerisch minutiös gesetzte farbe im wert von aberhunderten. da hört dann der spaß dann auch irgendwann mal auf.

Baltikum mit Sprengel

baltic1
baltic2
baltic3
baltic4
baltic5
baltic6
baltic7
baltic8
baltic9
baltic10
baltic11
baltic12
baltic13
baltic14

REISE: im baltikum waren wir gewesen. das liegt alles nördlich von kaliningrad/königsberg, jener speziellen region, die ja keiner mehr kennt, die ich aber, dank der perestroika und michail gorbatschow, mit der alten dame vor dreißig jahren besuchen konnte. ihre vorfahren stammten von dort (…)

der weite himmel im baltischen mit den flüchtigen sehnsuchtswolken (oft wölkchen) ist der gleiche wie in ostpreussen. sehr eindrucksvoll war nun alles, kaum zu beschreiben, ein dichtes programm, welches die prälatur reutlingen (der SPRENGEL) vorbereitet hatte. er selbst, der prälat, also der regionalbischof, hatte einige jahre selbst dort gelebt und gearbeitet und verfügt auch jetzt noch über gute kontakte und freunde ebenda. es gab vielerlei treffen mit ev. luth. kirchenoberen von estland und gemeinden in lettland, eine audienz beim deutschen botschafter in riga, oft bewegend die verflochtene geschichte der baltischen staaten mit europa, auch den deutschsprachigen landen, weit in eine lange europäische geschichte hineinreichend. tallin und riga sind hansestädte mit einer langen tradition des wirtschaftlichen und damit kulturellen austausches zu anderen orten der hanse. man befindet sich nicht etwa am rande, sondern in der mitte europas, trotz der weit östlichen geografischen lage – das war eine erstaunliche (und schöne) erkenntnis. alle zeichen dort zeigen aufbruch, freude über die zugehörigkeit zu diesem kontinent und bemerkenswert viele junge leute, auch international, die diese offene zukunft feiern, so hatte ich den eindruck.

es gibt ein okkupationsmuseum in riga. die okkupation von lettland dauerte fast länger an, als seine unabhängigkeiten, wenn ich richtig rechne. und geschichtswisseneinnerung ist oft und dicht gefordert, ja, dieser verbrecherische hitler-stalin-pakt war da ja mal gewesen und die baltischen staaten wurden sogar noch vor dem offiziellen beginn des zweiten weltkrieges von russland besetzt, das war der deal. als der pakt dann gebrochen wurde deutschenseits rückten ebenjene ein. und als der krieg verloren wurde, sodann wieder die sovjetrussen. irgendwie so war es gewesen. so viele verbrecher, damals wie heute, und die länder und menschenschicksale spielball von geschichte, vertreibung, deportation und mord. anscheinend gab es bis 1956 in den weiten wäldern lettlands noch partisanengruppen, die gegen die russischen besatzer aufbegehrten. das war mir kaum zu glauben.

umso erstaunlicher – oder eher unerstaunlicher – nun ganz aktuell die aktivitäten im umkreis der botschaft der russischen föderation in riga: vis-a-vis, an der fassade des medizinhistorischen museums, wurde ein PTN_halbtotenkopf als großplakat angebracht und die strasse, in der sich die botschaft befindet, also die postadresse, in sinngemäß STRASSE DER UKRAINISCHEN UNABHÄNGIGKEIT umbenannt, so dass jeder diplomatische brief das personal der russischen vertretung an die ist-situation erinnern mag. so etwas gefällt mir. die realitäten benennen. sollte sich hierorts, mittlerweile tief im westen, müdigkeit ob des ukrainischen kriegsthemas einstellen, so empfehle ich eine reise ins baltikum, bei der man feststellen könnte, wogegen derzeit eigentlich gekämpft wird im osten europas. und geopfert. gestern erst las ich, dass offenbar verschleppte ukrainische kinder in russland unter veränderten namen und geburtsdaten zur adoption freigegeben werden. grüße an sarah wagenknecht und die AfD. -sic…

frau mullah hielt eine diesbezüglich bewegende morgenandacht in der petrikirche in riga, über schlußplädoyers von alexei navalny, die er, als zuvor verurteilter (und letztlich ermordeter), vor gerichten zum schluß der verfahren vortragen durfte. dort geht es auch um den GLAUBEN. in herleitung, möglichkeit und gewissheiten.

das wetter war gemischt. die sonne ging in tallin (früher rauchten wir bisweilen REVAL ohne filter und schnippten in den gulli, lässig) gegen 23.30 unter. tallin befindet sich breitengradig auf der höhe von stockholm. eine sehr nette ältere stadtführerin in riga bemerkte, in lettland sagt man: SOMMER IST, WENN DER REGEN WARM WIRD. ihre ausführungen wunderschön begleitet mit rollendem R und dem oft verwendeten ostischen kürzel zwischen zwei sätzen oder inhalten mit: …NU JA – … / dazu die geschriebene sprache. zum beispiel KINOZÄLE, termoss-pudele und dergleichen – da muss man erst mal draufkommen. ich war vielerlei begeistert und gleich verliebt. eigentlich sowieso in die ganze gegend und das personal dort.

die dort vorbildlich vorreitende digitalisierung einen alten mitteleuropäer überfordernd, vieles ist genial gedacht und eigentlich so einfach und erleichternd. jung eben, zukunftig. das macht mut. / der rückflug reichlich verspätet, ich saß links im flieger am fenster und wollte doch schauen, ob man die kurische nehrung vielleicht sehen und ich der alten dame einen ostpreusengruß in den himmel schicken kann. leider nein, ich hatte die erdkrümmung nicht bedacht. dafür dann berlin von oben. so klein alles. da hinten das tempelhofer feld, ein paar strassen weiter mein atelier-nordost, links davon der tiergarten, vorne spandau und havel. das war sehr schön, dieses berlin von ganz oben.

NOCH schöner als berlin von oben diese reise, für deren möglichkeit der verbandelten begleitung von FRAU MULLAH mit mich ich mir herzlichst bedanke. ich denke mal, wir kommen garantiert wieder. /und eines bleibt mir auch dorthin nun ewiglich verknüpft in erinnerung (sehr vom subjekt her), nämlich, dass ich erstmals von einer unbedeutend jüngeren mitreisenden gefragt wurde, ob ich schon IM RUHESTAND sei. oder noch arbeitete?

Klassentr.

paris2

lieber A.,
danke für deine nachricht, vorhin. – AH. hat mich eben mit seinem 300ter benz, schwarz, bj.1989 nach hause gefahren. ursprünglich wollte ich mich dem frühsommerabend fügen, zu laufen nach hause ins bergdorf, wie alle dörflichen taglöhner in generationen zuvor auch. laufen wird ja auch zunehmend gesünder. es wären 45min gewesen, nachts überland, den berg zuletzt hinauf, steil. es war wohlig schön und sehr zugewandt, sein angebot des heimbringens. wann schon hat mich mal jemand aus freien stücken heimgebracht, heimgefahren, einfach so? das werd ich ihm nicht vergessen! und seine schwarze limousine – zeitlos schön. als die produziert wurde, war ich 27 jahre alt. mir würde ein solcher wagen auch stehen. gefallen hat mir besonders auch, dass er sich kein youngtimer H-kennzeichen geholt hat. das würde ich auch so machen.

heut abend das treffen war schön, weniger waren da, als im letzten jahr, gleichwohl dichte gespräche. hauptsächlich ging es – auch in gebrochener rezeptionsform – um gesundheitsthemen. omega3 oder aluminium (oder war es magnesium?), cholesterine im verhältnis zu vitamin D und B (3 oder 12), referent hauptsächlich der MN., der ein tatsächlich biochemischer CRACK ist, er lehrt irgendwo in der schweiz. es ist spannend, ihm zuzuhören, auch wenn man einiges nicht verstehen kann ohne vorwissen. zumal nicht mit 3 hauswein getrunkenerweise gegen schluss. einige haben hüfte, halb-hüfte oder überlegen notgedrungen, stents oder herzinsuffizienten zu akzeptieren, teils angesichts eines nahenden ärztlich vorrausgesagten todes deshalberweise oder angina pectoris. die S. war da, annette R., matthias H., MM. und andere. natürlich auch der ecki. ecki ist gelernter guitarrenbauer, dann tontechniker beim ZDF gewesen, frühverrentet berufsunfähig wegen hörschaden. er verdient jetzt sein geld mit busfahren. ich glaube, ich kenne keinen besseren busfahrer als ihn. ein paar mal vor 2 jahren funkte er mir im vorraus, dass er sonntags permanent ins bergdorf fahren würde und ob wir uns nicht an der endhaltestelle treffen könnten, es sei so langweilig ohne fahrgäste. ich bin dann hingelaufen und habe ein thermoskännchen kaffee mitgebracht. da saßen wir dann im bushäuschen und haben herrlich geschwatzt während seiner unbezahlen pause.

gestern hat er ein paar mal die knopfbatterien seines hörgerätes gewechselt, lustig, eine angenehme frauenstimme würde ihm permanent ins ohr flüstern, ihre batterie ist demnächst leer… oder vergleichbares. ich mag den ecki sehr, obwohl wir uns in etwas unterschiedenen cliquen bewegten, vor 45 jahren.

MN. hat sich dann mit NB. auf den heimweg gemacht, wie schon öfters. wohin auch immer und so weiter. ecki zwinkert und wir bestellten noch einen roten. NB. ist psychotherapeutin in einer größeren südostdeutschen stadt, die gerade einen neuen fussballtrainer sucht. vor jahren hat sie mir mal ein bild abgekauft, ein sehr sinnliches aquarell, während einer ausstellung in dieser stadt. das war im hungerjuni 2007 gewesen, als bei mir alle türen offen waren nach überall hin. ich danke ihr das bis heute, nicht allein wegen des geldes..

viele schon jetzt in rente und entspannt. das bleibt mir noch nicht so in aussicht. ich arbeite ja gerne. soweit seis berichtet. maria P. hat einen guten humor. wie immer und ja schon damals im deutsch-LK. sei herzlich gegrüßt, mein lieber A.! schön, dass du da bist. wie vor 40 jahren.

#

ein kleines klassentreffen. ich glaube manchmal, ich bin einer der sehr wenigen, die sich noch körperlich überhaupt bewegen während beruflicher ausübung. alle anderen hocken irgendwo auf stühlen verwaltend ihrer fähigkeiten. will mich aber mitnichten darüber erheben. auch mir werden die eimer voller mörtel und speiß nicht leichter. die pinsel hingegen schwingen sich immer noch wie fast von selbst.

und vielleicht ist es eben einfach auch so, dass menschliche herzen an gewicht zunehmen zwangsläufig mit den jahren, das würde mir auch einleuchten. dass herzen das alles nicht mehr mitmachen wollen. ich kann ein lied davon pfeifen. viele herzensbesitzer hingegen wollen das oft vielleicht nicht wahrnehmen, dabei fiele es wohl nicht ehrlicherweise schwer. wie man herzen entlasten könnte, ich weiss es nicht. früher sind ja alle auch mit sechzig-plus verstorben, als man noch gar nichts über omegas und olivenöl wusste, oder stents. der verzicht auf kohlehydrate scheint hingegen enorm wichtig zu sein. oder weissmehl, das gibt es erst seit 100 jahren. man sollte nur noch butter und gemüse essen. und salz: der salzverzicht sei ein narrativ der krankheitslobby. so, wie ich es verstanden habe, sei salzverzicht purer nahrungsergänzungsterror. oder lobby des erhaltens einer abhängigen halbgesundheit, mithin halbkrankheit – damit man die medikamente der gesundheitsmafia an halbtote bzw. halblebende weiterhin verkaufen kann. wir kommen aus dem meer, dem salzwasser… sagte MN., und die menschen lebten anfangs immer entlang der küsten. fischöle scheinen da logisch. oder kokos.

von demenz ganz zu schweigen. ich glaube, auch hier das zauberwort: omega3.

das verbindende an diesen treffen seit ein paar jahren: keiner und keine muss mehr auftischen auf tableau – mein haus, meine segelbootin, mein porsche, mein beruf, meine 10 kinder, meine brüste, meine million. alles ist aus dem haus. gelassenheiten und lebenswirklichkeiten, plötzliche interessiertheiten, nachfragen, offene blicke und ungeahnte nuancen legen sich friedlich und verbindend über die runde. von einigen fühle ich mich erstmals wahrgenommen, genauso, wie auch ich einige erstmals wahrnehme. das ist sehr schön. auch der vorsitzende der regionalen handwerkskammer war da. mit ihm hätte ich gerne mich noch mehr ausgetauscht.

einer des jahrgangs allerdings und bestürzend ist im februar verstorben. ein fotograf.

#

ich schrieb so dahin neulich:

FOTO: Das bin ich, im letzten Sommer 2023 in Germany Rothenburg odT., gut gelaunt bei der schützenden Arbeit in einem sehr alten jüdischen Haus. Arbeit verbirgt und schützt einen vor der Welt. Meine Welt ist groß und klein, ich habe eine Tochter großgezogen und eine Mutter in ihren Tod lange begleitet. Ich bin rund mit allem, was ich nun tue oder plane, zu tun. Ich mag Kaffee und Wein, ich produziere Bilder und ich bin oft an interessanten Orten, die Andere „Lost Places“ nennen. Dort bin ich Detektiv und es gibt keinen schöneren Job als diesen. Ich liebe meine Frau und oft bin ich abends alleine im Atelier und überlege, welche neuen kleinen Bilder ich herstellen will. Gerne würde ich 4 Bilder monatlich verlässlich verkaufen, denn dann könnte ich immer zu Hause bleiben. Aber wahrscheinlich würde mir das nicht gut tun, denn ich mag ja das Abenteuer fremder komischer Orte und Menschen. Mein Lieblingsschlaf ist der Mittags-Schlaf. Oft gelingt es mir daher, aus einem Tag zwei Tage zu machen. Dieses Prinzip ist mein Geheimtipp. Bis es soweit ist, muss ich oft weiterhin lange Wege auf mich nehmen an fremden Orten, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ich habe einen Lieferwagen (Diesel, französich), in den ich alles hineinladen kann, was ich benötige. Sehr gerne fahre ich mit diesem Wagen zusammen mit meiner Frau im Sommer in die Wärme, zum Beispiel nach Südfrankreich. Dort laufen wir dann nackt am Strand herum und fühlen uns beide sehr wohl. Man muss ja sein Leben in Würde zum Ende bringen. Hoffentlich ist es noch lange bis dahin.

FOTo: This is me, last summer 2023 in Germany Rothenburg odT., in a good mood doing protective work in an very old Jewish house. Work hides and protects you from the world. My world is big and small, I raised a daughter and accompanied a mother for a long time until her death. I am well-rounded with everything I do or plan to do now. I like coffee and wine, I produce images and I am often in interesting places that others call lost places. I’m a detective there and there’s no better job than this. I love my wife and I’m often alone in the studio in the evenings and think about what new little pictures I want to create. I would like to reliably sell 4 pictures a month, because then I could always stay at home. But that probably wouldn’t do me any good, because I like the adventure of strange, strange places and people. My favorite sleep is the afternoon nap. That’s why I often manage to turn one day into two days. This principle is my insider tip. Until then, I often have to continue to travel long distances to strange places to earn my living. I have a van (diesel, French) into which I can load everything I need. I really enjoy driving this car with my wife to warm places in the summer, for example to the south of France. We then walk around naked on the beach and both feel very comfortable. You have to end your life with dignity. Hopefully it’s still a long time away.

das foto von mir mochte ich, aber das muss nicht sein. fotos von sich selber sind anderen PLATEFORMES vorbehalten. stattdessen hier allem vorangestellt eine vintage-assoziation oder etwas zeitgemäß in dramatisch-warm gewandeltes lichtbild aus fast eigener feder. der sommer kommt. und mit ihm neue schlangen, neue zecken, neue mücken, neue spinnen und allerlei lebendes gezeugs.

#

das haus ist innerhalb der vergangenen acht wochen in kaum endender eigenleistung ringsherum 40cm tief und mindestens 30cm breit ausgegraben worden entlang der grundmauern. die schönen 1964er-flusskiesel machten den spaten und die schaufel zunächst unmöglich. stattdessen war es auf den knien ein freihacken der steine stück für stück, entfernen von wurzelwerk händisch und fluchend. zwischenzeitlich wollte ich tatsächlich aufgeben. irgendwie dann aber konnte das doch geschafft werden, auch mit afghanischer herzenshilfe. sodann die stuccateursfirma, die alles dämmte, versiegelte, verputzte und einen anstrich auftrug, nicht ohne eine vierzehntägige zwangspause wegen der eisigen temperaturen. und heute konnte ich mit der schubkarre den letzten rest von 2,5to schotter, abgeladen unten an der strasse, die ausgehobenen bereiche wieder zuschütten. das bedeutet, nun können die zuschüsse zu unserer umfangreichen energetischen ertüchtigung schlusserrechnet und beantragt werden.

nun ist nur noch eines: die reparatur der schönen hölzernen terrasse. diese klafft als großes loch immer noch derzeit unmittelbar vor dem austritt in einst ebenjene. übernächste woche will ich mich dem widmen. das geld ist aus, es wird nur noch repariert. und nichts mehr erneuert. beim dörflichen zimmermann habe ich schon angefragt nach 4 balken. danach müsste nur noch ein metallbauer die einstige metallstangenkonstruktion kürzen. kürzen, da das haus ja größer geworden ist, ausladender. durch die aufgebrachten dämmungen. dieses sind so die kleinigkeiten an folgearbeiten, die man anfangs noch nicht im blick hat. auch wenn überleben mitnichten damit zu schaffen hat.

#

und wenn dann alles wieder wächst, gottlob zum beispiel auch die rote rose, die ich seit drei jahren 8 mal wieder abgeschnitten habe, stets mich bei ihr entschuldigend, weil ihre stabilen dornen eben einfach am gerüst fehl am platze sowie ggf. die zimmermänner verletztend gewesen waren und störten, sodann freut es mich jetzt, dass so langsam alles wieder DARF. /nun zu bett, die mäuschen kommen und wollen. Endlich Ruhe.


Foto: wahrscheinlich von AH. (der, der mich nach Hause fuhr im schwarzen Benz), Paris ca. 1979

Wunder oder nicht.

greindonnerstag. grübeleien allerseits und -orts vom alsbaldigen reich gottes, welches sich stets immerwährend alsbaldig einfinden wird. frau mullah lacht dazu, wissend und milde, natürlich. alles muss ja immer offen bleiben, sonst wär ja alles offene langweilig. wie osterglocken, die schon aufgehen werden, werden sie? die tulpen stülpen sich auch schon. und das gras wächst über alles, der giersch dazu. übersäet ist alles von haufen von zeugs, erde, bauabfällen und flusskieseln. alte hölzer, trunken von chemie gegen altern und verfall, metallenes mit uraltem blühendem rost, vergrabene blitzableiter, die von ihren einschlägen erzählen, dazu die rosafarbenen schnitzelchen vom kunststoff und die kleinen gesägten pusteeierchen vom dämmstyro, handgesägt im biogarten. in den pfützen der planenfalten über restholzlatten, rückgebaut vor 2 jahren, tummeln sich bereits künftige stechmücken. obwohl noch unter null nachts. ein wunder, oder nicht.

karsamstag spätabends: höre dumpfes rumpeln oben im haus, fast kurz vor auferstehung. schnapp mir, adrenalin, eine leere flasche catarratto vom barone montalto italia und eile durch die stockwerke hinan und hinab, die weinkeule drohend und bereit. „komm raus!“ rufe ich, wie so ganz ganz früher, wenn die alte dame in florida oder zur kur in bad soden-allendorf gewesen war. kommt aber keiner raus. da keiner da. meine unterarmhaare stellen sich präsent, nach osten. frau mullah ist in new york über ostern eine woche. bin nicht mit, wegen endlich klarschiffmachen. also alleine im anwesen. das atelier muss wieder ohne reibungen funktionieren, nach 3 jahren des vollstellens der handwerker. jene lieben mein atelier, den kaffee dort, meine kabeltrommeln, meine leereimer, das waschbecken zum pinsel und kellen saubermachen und den grind in meinen abfluß lassen. alles im UG ist zunehmend verstopft. versifft. dazu die atelierlatrine im stehendpinkeln mit toilettensitzsitz nach oben, da geht schon öfter mal ein mittelstrahl daneben, bei gleichwohl guter arbeit. ein wunder. oder nicht.

diese große angeblich so wichtige plattform für quadratische bilder hat meinen teils quer- oder eben andersformatigen künstlerischen werksablauf ohne gründe übernacht in ebensolche quadrate umgewandelt und dafür maschinengenerierte ausschnitte gewählt, welche leider keinerlei sinn ergeben. es ist zum heulen. man kann da nichts nachträglich bildlich bearbeiten. alles umsonst also, seit zwölf wochen. ich habe allen nunmehr schwachsinn gelöscht. da geht es einem nicht gut dabei. schulterzucken bleibt, wie es bestimmt schon unsere altvorderen am höhleneingang taten, wenn handerstellte laubunterstände unter der last von regen oder graupel zusammenbrachen und alles dann nass und am arsch war. kaum ein wunder.

UND morgen/heute ist ostern. der herr ist auferstanden, er ist TATSÄCHLICH auferstanden! ich mag, seitdem ich pfarrmann wurde, dieses „tatsächlich!“ sehr, ob wunder oder keins.

Frohe Ostern, herzlich!

packed

PACKED

„…und nun alles wieder abbauen, bereits vorgestern unruhig geschlafen ob der 5-monatigen erinnerungslücken, wie und wo denn alles genau verpackt gewesen war, himmel. es lief erstaunlich flink jedoch, heute am ersten tag des abbaus, nette kollegen sowieso, gutes neues jahr wünschen und alte gesichter der weit- und angereisten KURIERE und spezialabbau- und -aufbau-assistenten. „ich war gerade 5 wochen in saudiarabien, messe…“ sagt derjenige, der für jeff wall zuständig ist und „HALLO!“ derjenige und freundlich wienerisch, der seinerzeit den richard gerstl herbegleitet hatte. und nun wieder retour. auch die drei josephbeuysschen sind wohlbehalten in der kiste, etliches anderes prominentes auch, danach die großkisten für die fragilen zeitgenössisch/innen abermals aus dem depot geholt, fotos der verpackungen vom letzten herbst angesehen und alles sorgsam wieder eingeschlagen und verklebt und gelagert, zuletzt die zustandsprotokolle vom sehr netten freiberuflichen chefrestaurator in die kiste und dann mit der ebenfalls wunderbaren kunsthistorischen und kuratorischen leiterin der gesamtinstitution einen kaffee allezusammen getrunken und geschnackt im stehen im entrée. der ZOLL war auch heute da, ein erfahrener mittenddreißiger oder anfangvierziger, fit wie stein, mit rollendem R und eine interessierte rothaarige auszubildende. allesamt ungekannte gegenseitige berufsfelder, es war ein schöner tag und wenn eine kiste bereit für den ab- bzw. weitertransport ist, dann kommt immer ein gelber PACKED-klebebandabriß drauf. im gegensatz zum grünen EMPTY-tape. ende der woche treffen wohl dann wieder die oft kölnischen speditionsLKWs mit den erfahrenen bärenstarken bizepstätowierten fahrer-packern ein, welche meist nur müde über alle probleme lächeln, und jene holen ab und bringen die kisten mit den arbeiten für die kommende und nun von uns in den nächsten drei wochen aufzubauende ausstellung. /nochmal begeistert um die wunderschöne meret oppenheimerinsche kleinskulptur in materialcollage herumgelaufen bin ich heute, in der vitrine mit dem schwarzen samtersatzboden, die ich im oktober dafür vorbereiten durfte mit ausgetüftelter spezialsicherung gegen fragiles umkippen. wie gern hätte ich so ein DING in meiner eigenen sammlung, ich muss selber einmal wieder solches sinngemäßes auch plastisch in kisten setzen, es ist ja auch mein feld, nicht nur im diesseitigen irgendwie, für mich war jenes das schönste und liebevollste stück gewesen in dieser sehr beachtlichen ausstellung, die, wie ich heute erfuhr, annähernd zwanzigtausend besucher bis gestern zählte, ein großer erfolg. //und DRAUßEN jetzt schon vorsichtig allerseits frühling in faunaflora (…)!“

Spröde Zartheit

Haus ohne Gerüst
Strümpfe, the Supper ArtClub, Mannheim-Jungbusch
Bild ohne Brüste et. al.
coach
Hütte
verbrecher

.
das haus macht fortschritte. die aussenverschalung ist jetzt angebracht, die leibungsbretter ebenfalls und auch vier schicke jalousien, die an james-bond-hotelzimmer erinnern. das gerüst ist abgebaut, endlich nach anderthalb jahren. nun geht es ans graben ins erdreich rund ums haus. angepeilt eigenleistung, vergleichbar strafkoloniearbeiten. dort muss bis in vierzig zentimeter tiefe noch gedämmt werden. habe heute angefangen mit spitzhacke und spaten und ich weiss nicht, ob ich das schaffe. trockene erde, steinhart. oder gut verdichtete flußkiesel. oder wurzeldurchzogene trockenmäuerchen, die wohl mein vater einst noch aufgebaut hatte.

schlaftrunkene maus kommt mir entgegen, wahrscheinlich voll mit hantaviren, hab sie wohl geweckt aus winterschlaf. eine größere, nicht so eine klitzekleine. schnell zeig ich ihr den weg ins nachbargrundstück. dort stehen meterhohe gewächse, die vor fünfzig jahren als schnellwachsende sichtschutzhecke gepflanzt worden waren. sie schatten mittlerweile die gesamte nordseite ordentlich ab, die alte fassade war moosbewachsen. das sollte die neue holzverschalung nicht alsbald auch werden. die pflanzen stehen 60cm von der grundstücksgrenze entfernt, bäume, mächtig mittlerweile. und ca. sechs meter hoch oder höher. die oberen äste strecken ihre finger über den zuweg zum hause nach der dachrinne aus. wir müssen mit den nachbarn reden, denen derer von-Kahlbutzens.

innen wurde vorgestern der letzte heizkörper angebracht. es sieht schlimm aus. weiteres erspare ich mir. auch im keller müssen nun noch die wände und decken zwischen unbeheizten und beheizten räumen gedämmt werden. alles wegen energetisch. eine firma ist beauftragt, wenn alles gut geht, beginnen noch in dieser woche die arbeiten. allerdings steht nun wieder mein atelier randvoll mit den innereien des abermals dafür ausgeräumten kellers. hoffentlich geht alles zügig, denn dann irgendwann wird wohl am ende aller tage alles fertig sein/haben.

(bis auf die terrasse.)

mit frau mullah auf der hütte gewesen, die man nur zu fuß erreichen kann. das ist zwar anstrengend, aber schön. kaum ist man da, fällt vieles der welt ab. sulziger und schmelzender schnee, zwölf grad. einen ganzen tag lang durch den regen gelaufen, ordentliche zweiundzwanzig kilometer. bis an den südlichsten punkt deutschlands. dort einen hervorragenden kakao getrunken. durch den regen zurück. es gibt immer noch leute, die auf den letzten quadratmetern vom beschneiungsschnee skifahren. es war ein schönes dirty-weekend.

bahram hat sich zwischen den jahren verlobt. seine verlobte lebt in kabul und darf keine sprachkurse mehr besuchen. ab und an mal kurz aus dem haus. sie spricht sehr gut englisch und ist eine sympathische junge moderne frau. mit humor. auch wir haben schon mit ihr videotelefoniert, und auch die kirschkern. „big-family“, das ist sehr schön. möge alles glücklich enden. johnnys antrag auf haftzeitverkürzung wurde abgelehnt. zum ende des april wird er wohl entlassen werden. wie es dann weitergeht, das steht in den sternen. ich wüsste nicht, was sich an seinen verhaltensmustern geändert haben sollte. aber wer weiß das schon.

eine sehr schöne eröffnung in mannheim war es gewesen, bei „Gute Gene, schlechte Gene“ in Mannheim, STRÜMPFE JUNGBUSCH. sehr verbindliche, engagierte und liebevoll wunderbare menschen dort. im hotel zwei nächte und bei der abfahrt in die tiefgarage mein autodach angekratzt. egal, es ist eh schon verhagelt seit 2021, seinerzeit totalschaden. nach der eröffnung noch hundert meter weiter trinken gewesen bis tief in die nacht. ein wenig getanzt im eröffnungsmantel. nicht getraut, den auszuziehen. am nächsten tag mit der kirschkern von heidelberg nach waldrand gefahren, in aller ruhe und tief gelöst und zufrieden nach vollbringung der – wie ich finde – gelungenen ausstellung. was soll ich auch sonst finden. hinten im laderaum im gepäck ein gemälde, das in einem mannheimer keller zwölf jahre lang stand. eingeschlagen in einen bettbezug. betitelt COACH von 2002 oder 2003:

“(vor zwanzig Jahren entstanden, nun – nach 12 Jahren – zurück im Atelier. Was man nicht alles mal gemacht hat. COACH – das erste einer damals neuen Serie. Schrift seither IMPACT, gerne auch kursiv. Gemalt im Atelier/Hochparterre in Berlin-Schöneberg on the Rote Insel in 2003 in Oil on MDF, 100x120cm. It’s a STRICH-ACHTer Mercedes Benz. Oh Lord! Die Kirschkern war grad drei Jahre alt, kaum zu glauben. Der Kinderladen war gegenüber, ebenso wie die Lieblingsbar, daneben ein sündhaftes Dominastudio. Das Babyphon konnte man zum Elterntrinken in die Bar mitnehmen. Malerisch würde ich heute sicher noch mehr in die mittlerweile gelockerten Alterswerktasten greifen. Dennoch, irgendetwas mag ich gerade ziemlich an diesem Werkstück, vielleicht die vorsichtige Zartheit einer locker geworfenen Spröde.)“

#

annähernd schon wieder leicht viel alles, wenigstens etwas, gleichwohl dabei luftig in halbhöhe. hammer hängt hoch, spaten hängt tief. herz schlägt, saft läuft, tiefe furchen als falten vom lachen, altersmilde mischtöne, gelegt, runtergelaufen, geworfen, nachgeschmissen. vollgetankt, salat, brot, veganer käse und pastis im kühlschrank. kippen auch, täglich 1 handvoll kürbiskerne. job & seele gut, augen auf, reifendruck, bauch rein, kopf hoch leicht nach links. keine vorfälle mit bandscheiben, die knie gewachst, schuhe gewixt, schutzkappe ahoi, sackkarre prall, hunt vorhanden. sonnenbeschienene vorschläge für WÜRDE im kleinhirn – alte hände, stift gespitzt, füße hoch, hockerchen, bierchen und sonnenuntergang. so sollte es sein und so ist es. /geh jetzt heim zum gott.

/morgen abend erstmals beim treffen des dorf- und kulturvereins vom flecken. ja, sowas gibt es hier, das ist gut, schön und wesentlich wichtig. ich freue mich, derweil die welt immer voller von verbrechers. die riechen schlecht unter den achseln und aus dem maul, rochen sie schon immer.

Gute Gene, schlechte Gene!

Gute Gene, schlechte gene

Herzliche Einladung zur Ausstellung und deren Eröffnung:

GUTE GENE, SCHLECHTE GENE
Neue Arbeiten

9.2.2024 – 22.4.2024
Strümpfe – The Supper ArtClub
Jungbuschstrasse 3, 68159 Mannheim

Eröffnung: Freitag 9.2.2024 ab 19.00 Uhr sowie am Samstag, den 10.2.2024 ab 19.00 Uhr

geöffnet Do 17-20 Uhr / Fr 19-0.00 Uhr / Sa 17-20 Uhr
und nach Vereinbarung

WEB: www.struempfe-jungbusch.de
MAIL: info@struempfe-jungbusch.de
RUF: 0621-86251047 oder 0172-2549236

mehr >>> hier

Keine!

Keine Maultaschen für Nazis!

(Abb.: …und erst recht keine Spätzle!)
#
das blubbern des mobilen, wenn man’s auf leise schaltet und es gurrt, wenn eine nachricht. ein klang aus dem elektromagnetischen jenseits, vielleicht klingt so eine seele, wenn sie hallöchen sagt.

die versprochenen potenziert hundertfach weltweiten betrachtungen auf dieser offenbar für künstler so wichtigen plattform – und dann sind es wieder die alten freunde, die einen entdecken und wahrnehmen, was man da hineinstellt. das ist eigentlich viel schöner als das ganze wichtig-wichtig.

die bauern mit trecker in berlin und auf berufswegen blockierenderseits, diese unsäglichen riesenmaschinen, die mich ohnehin schon immer nerven, seit die führerhäuser (sic!) 7m über dem boden schweben. die macht, als einzelner jederzeit jeden und alle plattmachen zu können. dazu ein riesenspaß und schaulaufen von wer-hat-den-größten, mit dolbysurround in der beheizten und schallgedämpften hightec-kabine. so ein männerding eben. hingegen nichts gegen die alten porsche-schlepper oder die schönen McCormick-trecker. oder BULLDOG, wie man im schwäbischen sagt. ohne scheibe und der kalte winterwind fegt einem um die ohren bei 25kmh und 20.000 dezibel. auf dem bulldog saß man stets schweigend.

die mir völlig unbekannten bestreiter/innen im künftigen pavillon zu venedig in diesem oder welchem nochmal jahr? ach ja, das jetzige jahr im sommer (diesen sommer). man könnte da hinfahren.

die haken in der nase eines hitlerhöcke, die vorsichhergetragene lüge und sich stets gespielt zierende gefeilschtheit der selbstauskünftig queerlosen (pardon:) „möslesleckerin“ (so hörte ich’s jargonmäßig auf baustellen ausgerechnet vom anstreichergewerk, gruß also an malemeister chrupalla), gleichwohl gleichgeschlechtlichen frau weidel, wohnhaft schweiz. alles irgendwie untergangsorgiastisch, hässlich, zynisch gegenüber sprache und schamlos offen hässlich gegenüber allem menschlichen, mit gespaltener zunge. was offenbar bestens beim klientel ankommt, als wär’s ein riesenspiel mit runden würfeln.

/ach ja, und fehlstellen im anstrich bezeichnete man früher (früher?) als „JUD“. soll keiner abwinken, kein anstreicher. so klärte mich ein erfahrener kirchenmaler bereits 1985 auf. das muss man sich mal vorstellen.

trete nächtens aus atelier in garten, alles schön kalt, schneedecke und ungeliebte staudenwurzel, die es hoffentlich endlch verstanden hat, dass sie verschwinden soll. jedenfalls an diesem platz: ich habe darüber haufen von schwarzer restasche aus dem überbleibselbehälter der neuen pelletsheizung getürmt. möge die staude kapieren, dass sie da weg soll. ab und an kippe ich noch einen schnapsschluck salzsäure 37%ig darüber. anderswo darf sie gerne. es ist wirklich erstaunlich, wie fast restlos die neue heizung ihr futter verbrennt. man duscht gefühlt 50 mal und es bleibt ein kleines schwarzes häufchen, passend in’s aschenbecherchen eines verlassenen stundenhotels.

wirklich schön war heute eine großversammlung auf dem stuttgarter schloßplatz. das macht sichtbaren mut, auch mir. endlich einmal wieder. ich bin froh, dass wir heute dorthin gefahren sind, so wie ca. 20.000 andere aller coleur auch. wie einer der redner sehr treffend meinte und mahnte: die brücke dieser koalition muss tragbar genug sein, um auch unterschiedliche weltsichten im gemeinsamen ziel zu tragen. und nicht abermals an dogmatischer zerstrittenheit zu zerbrechen, bevor es zu spät ist, so wie es ja schon einmal zu spät war.

zum ersten mal seit längerer zeit trete ich also – heute voller generalzuversicht – nochmals aus in den garten, flitzekalt und schneeknirschend. schnuppere die schlafenden igel im gestrüpp, grüße die vorbeiflanierenden luchse und wölfe und die pennenden meisen, amseln und gimpel. tiere haben keine nazis. oben der mond, unten die toten, alles wie seit abertausend jahren. in der mitte spürbar ein WIR.

wurst ex voto

ex voto#1

(Abb.: „ex voto#1“, 4.1.2023, 70x100cm, Öl auf Karton)
#
„EX VOTO: (…) das mit der schrift und den worten ist schon seltsam. ich denke, ich bin zwischen bild und text hängengeblieben, irgendwann vor langer zeit, als gott mich zunächst andachte und dann schuf und sich kurze zeit später aufgaben überlegte, die er mir wohl geben könnte. eine schleife ist das. eine dauerschleife. ist es denn nun das reine WORT oder das unbefleckte BILD? ich erinnere mich gut an meine innneren kämpfe, als ich mich entscheiden musste vor langer zeit, wofür ich mich denn nun bewerben solle, an der kunstakademie. wie ich damals glaubte, dazwischen, zwischen GRAFIK-DESIGN, wie man sowas damals nannte, und/oder freier kunst. nahm dann die FREIE kunst und bin froh, mich entschieden zu haben mit einem simplen trick: ich hatte heimlich wörter im gepäck von anfang an, für das freie. auch wenn der weg und die rezeptionsgeschichten dadurch nicht erleichtert wurden. wenn man irgendwann alt ist, das glück hat, überhaupt alt zu werden, dann denkt man ja oft „ach, ich bin jetzt eben ich!“. das tu auch ich. aber diese fragezeichen sind nie so restlos ganzgänzlich verschwunden. es ist eben so. ich schreibe etwas dazu ins BILD, wenigstens denke ich mir dies beim schaffen von bildlichkeiten, ob gelungen oder nur dreiviertel, das letztliche bildwerk im finito. und meist ist es erst DANN gelungen (für mich und meine seele), das bildnerische, WENN ich etwas dazuschreibe, malerisch oder collagierend oder fotografisch. obgleich mir zuvor oft jemand abratend zweifelt, bis heute (innere stimmen, höhere wesen etc.), nicht ohne mir später dann zu applaudieren, wenn ich deren einwände trotzig in den wind pfiff, zuallerletzt.

sodann zwinker ich immer dem lieben gott zu und denke ans erlös.

es ist wie mit der bekleidung. alles stimmt, aber die schuhe passen nicht dazu. die werden NIE passen. oder das oberteil. IMMER muss noch eine ecke vom relativ dabei sein. „Lass das doch, Schneck!“, aber das lassen gelingt mir nicht. brüche bilden ja realitäten ab und geben stets ausblicke.

solange irgendwo würste im raum hängen, geht es mir gut. es geht schließlich um die wurst.

ich bin ja nun an dieser frontiére zum WIRKLICH-alt werden. das ist, gelinde, zum (pardon) kotzen. das ist kein spaß mehr, eigenbildlich und vermutet rezeptiv. der moment ist erreicht, an dem man sowas nicht mehr gerne verrät, sollte nachgefragt werden. schon sechzig klingt einfach scheiße. und wenn die leute dann lesen oder hören, „hey, der ist ja schon zweiundsechzig!“. dazu weißhäutig, noch dazu mann und boomer. da muss man schon überlegen, was man WIE raushaut. wenn man sich doch gar nicht so anders fühlt, als noch vor kurzem wie mit 51, wobei aber selbst dieses oft totalsouverän und lustig vorgetragene bonmot sich irgendwann recht schnöde ausleiert. auch körperlich, worüber ich mich aber jeden morgen freue und demütigst dankbar bin. andere gehen dann zum psychiater, ich geh in den wald und schnitz ein herz in den baum, mit datum 62. aber lange schon keine namen mehr. oder vielleicht doch?

den rest fress ich in mich hinein.

oder haue es eben raus mit bildern, selbstgemacht. die frage ist, kapiert das überhaupt noch jemand. wer liest denn noch zwischen den, auch meinen, so verflixt geliebten zeilen.

na, wurst-ex-voto.

an sylvester haben wir zum schluss lange und bis tief in die neue nacht getanzt, alle anwesenden mit mannigfachsten persönlichen historienhintergründen, so unterschiedlich es kaum geht, in einem gasthof auf dem lande. mit einer schönen vintage booster-box von marshall. es war wunderschön! sämtliche beine flogen und verdrehten sich im takt, alles andere auch, die gutgefühle, die hormone, die gelenke, das ganze leben und so weiter. es war wirklich wunderschön. und frau mullah und ich mittenmang.

#

40 jahre kunstmachen (das dachte ich dann in den vergangenen tagen rauhnachtsmäßig, unrasiert und mit schwarzen ölfarbenen händen), das muss man ja auch alles erstmal hinkriegen. mit kinder(N)* und scheidung, div. ehen, fernumzügen, dramen emotional und peripher, sexuellem dingsbumbs, verliebtheiten, sorgen ums kind, pflege der altvorderen bis zum tode, ebenda hanhnebüchene inkontinenzien, seelischen zuwendungen, ärztlichen prognosen und einwänden, umsatzsteuervoranmeldungen noch und noch und die gerüste rauf und runter an und in alten hütten oder kirchen oder sonst schützenswertem kulturgut. immer ja auch ein durchaus konzentriert empathischer dienst für kommende generationen. und dann noch eigene gefühle verwalten und auch mal ebenjene genießen.

und dann die galerien, galeristen, galeristinnen, kuratoren, oft allerlei höchstseltsame menschen allesamt, teils kriminell, die aufbauten und abbauten von ausstellungen. enttäuschungen ebenda über die jahre. genauso auch schönes und verbindungen, bande. diese zigtausende kilometer, die man fuhr und fährt, beladen mit bildern. oder restaurierungsmaterial, beleuchtungen und kalkfässern und kiloweise gebinde von irgendwas, stundenlang abgefüllt in eigens geschaffene behältnisse, zuvor penibel gemischt, das rezept notiert, die kalkbürsten im gepäck. hin und her, vorbereitet, erdacht. diese kalten orte. / oder im hochsommer, die heißen orte, angefüllt mit informationen und geschichten von gerüchen und menschen, die man nie kannte. weil sie lange tot sind und die man dennoch ehrvoll wertschätzt, wie sonst sollte das gehen. und daher dies gerne tut. / oder eben orte, die einen schaudern und von denen man so schnell wie möglich sich wieder entfernen will. nasse dachböden im winter. wo sich leute erhängten. oder vergewaltigten. all dies nur, um baugeschichten herauszutüfteln, durchs eigene kombinationshirn im JETZT, suchschnitte an den richtigen plätzen, um historie zu entdecken und diese niederzulegen.

und danach oder davor abends oder morgens im atelier bilder malen. immer wieder, immer noch, bis heute. dabei weitere ideen auf 1000 zetteln. dies, weil höhere wesen es einem offenbar zudachten. das ist schön!

(*einst dazu das kind oder DIE kinder zu beurlauben, als jene noch richtig klein und jung, schöne touren, bei geburt mit dabeigewesen, dann wickeln, herzen, schieben durchs neukölln der frühen 2000er, und dann paris, quasseln in den kinderwagen. später dann trösten, treppensteigen lernen, fahradfahren lernen, machen und tun und immer eine, bei allem, schöne welt vor augen, die man doch unbedingt so gerne zeigen und damit weitergeben möchte. weil sie es doch so ist, diese welt: schön!)

das alles ALSO tun und getan haben, schon seit jahren. und auch JETZT, wo alles brennt und alle nur noch zweifeln, wenn sie noch nicht gestorben sind irgendwo weltweit. frage mich oft, woher eigentlich diese energie noch kommen mag. aber dann steht sie lachend vor mir und ich umarme. keine ahnung, wen und warum. einfach nur umarmen, mit zuenen augen.

(#wurstexvoto)

ja, DAS muss man ja alles erstmal wuppen. dachte ich mir so, vorvorvorgestern, und klopfte mir altersweise und milde dazu auf meine altherrenschulter mit den schwarzölhänden und grinste mich dann selbst an, im derzeit ungeputzt fast blinden spiegel der atelierwasserstelle, zwischen ausführlich erzählenden siffspritzern vom zahnputz und öl und silikat. auch mal selbstanerkennend, mit kratzendem humor und süddeutsch melancholischer halbtristesse. /1001 falten hab ich im gesicht jetzt, jede steht für minimal EINE ganze geschichte. blöd oder gut, wurst. dabei war ich früher doch so ansehnlich, wenigstens glatt in gesicht und an schenkel und oberhüfte geschmeidig. auch ich war gewiss mal ein echtes schnittchen, wenigstens ganz früher. wie wir ja alle. (…)“

#

Dorf

(Abb.: Dorf, Trost wie immer)