kratzer

rinne

lou, der baustellenälteste, sagt jetzt „kratzer“ zu mir. wenn er etwas will, dann brüllt er aus dem erdgeschoss hoch zum hirsch: „eyhh! grazza! bist no lenga do?…“. sein gehilfe ist zimmermann. der zimmermann schaut sich meine arbeit geringschätzend an. also schau ich mir die arbeit vom zimmermann auch geringschätzend an, worte würden da stören. die maurer im erdgeschoss mauern nur, wenn sie einen kasten bier bekommen, sagt peter, einer der drei spezial-putzer. peter sagt auch, sie selbst trinken seit ein paar jahren auf baustelle nur noch alkoholfreies bier, meistens jedenfalls. peter hat gelbe augen, fränkys englisches cabriolet steht um die ecke und thomas, der ohnehin nur noch ein auge hat, erzählt mir von seiner verschleppten lungenentzündung im letzten jahr. irgendwann hat er schwarzrot gehustet und jetzt ist ein flügel weg. thomas ist achtunddreissig, und sein blick, freundlich zwar, aber böse, ist ende fünfzig. und er lacht. der sächsische elektriker lacht noch arbeiter- und bauernfreundlich, seine art gefällt mir. seinem berliner helfer hingegen ist alles soziale schon lange egal. der zimmermann hat seine kreissäge neben dem hirsch aufgebaut und jedes mal, wenn er sie anschaltet, grinst er mich an. nicht ich sollte schief laufen, sondern er. und es würde ja auch nichts bewirken, wenn alle auf der baustelle jetzt das sinologische olympia boykottieren. dagegen sollte man eher chinesische kreissägen boykottieren, oder wenn nicht das, dann ebenjene geräuschlich weiterentwickeln, vielleicht in tibet, burma oder auf sonst einem dach der welt. später ist feierabend, und ich gehe zum pinkeln in den pinkelcontainer. an der kleinen pissrinne steht lou. als ich mich neben ihn stelle, dreht er sich unverrichteter dinge weg, packt ein und geht. ich habe gewonnen, irgendetwas, aber das wollte ich doch gar nicht.

8 Gedanken zu „kratzer“

  1. REPLY:
    vielen dank, liebes rosmarin. äffchen ist schon weggereinigt. dafür ein pfötchen schon ergänzt. und hinterspritzt der ganz alte mist. übernächste woche wird über eine rekonstruktion des kopfes entschieden. die zeichen stehen, würde ich meinen, ganz gut…

    lieber boox ’n more, nein, die installateure sind noch nicht vor ort. und ja, das ist ein wahres dream-team dort, ein abgrund öffnet den nächsten… :)

  2. REPLY:
    oder einen Putto, der Pipi macht. Als trompe-l’oeil oder als in das Gesamtkunstwerk integrierte Wasser=Cunst. Ein Installateur ist ja vielleicht auch gleich vor Ort, da auf Ihrer Baustelle. Mannometer, Schneck, da haben Sie ja ein Dream-Team erwischt! Da würde mancher zum Hirschen!

  3. Der Schluss: ein Klassiker. Es kann eben nicht nur Menschen mit interessanten Berufen und – nunja, ne ? – geben. Ein entspanntes, verlängertes wünsche ich Ihnen, werter Schneck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.