18. März 2021

Noch ungefähr 8000 km, dann muss ich meinen Zahnriemen wechseln. Man darf das nicht leichtnehmen, ein kompletter Motorschaden könnte die Folge sein, wenn der Riemen unvorhergesehen reißt. Wenigstens ist diese Angelegenheit bis zum ersten April in einer wattierten Mobilitätsgarantie besänftigt. Alles ja gerade irgendetwas mit Zahn, warum also nicht auch der Wagen. Wie passend einerseits.

Die Rosenstöcke sind abgeschnitten, der Kirschbaum gefällt. Sein hauptsächlicher Stamm, mächtig, fiel – anders als mit einem tüftelten Motorkeilschnitt geplant – zu einem gehörigen Teil auf den öffentlichen Fußweg nebenan und verfehlte um kaum 5 Meter ein dort gerade entlangspazierendes Ehepaar. Ich muss ihnen unbedingt nochmals eine Entschuldigung nachreichen, sowie eine Flasche guten Zweigelts dazu. Ich war sehr bewegt, erst eine Stunde später begann mein Herz zu rasen, es war mir unheimlich, bewegend und sehr peinlich. Was für ein großes Glück, daß nichts passiert ist.

Fünfzig sei ja das neue 30, also bin ich nun knapp vierzig. Sehr schön. Ich könnte ja auch gar nichts mit mir als Risikogruppe anfangen, schon rein vom Selbstbild her. Ohnehin hat ja jetzt angeblich die Altersgruppe der „50 bis 80jährigen“ das Nachsehen. Was für eine „Altersgruppe“ soll das bitteschön sein? Ich gehöre also mit knapp vierzig nicht zu dieser nunmehr offenbar verlorenen Generation, anders, als wie mein Vater, denn damals rechnete man noch anders, auch das Erlebte und Überlebte.

Man dividierte anders.

„Too Old to Rock ’n Roll, Too Young to Die“, oder besser: zu jung zum Impfen, zu alt für leichte Verläufe. Immerhin gut genug aber, um vorher noch ordentlich Steuern zu bezahlen. So hat eben jeder sein persönliches Ovum mit dieser Geschichte, ob Henne, ob Hahn, ob männliches Küken oder Spiegelei div. mit Senf.

Die Elektriker im besten Alter in der oberschwäbischen Kirche kennen weder Angst noch Masken. Ebenso der alte Malermeister im fränkischen Schlösschen. Als wäre nichts gewesen stellt er sich neben mich und fachsimpelt. Maske trägt man halt, wenn’s staubt. Wenn’s nicht staubt, trägt man keine Maske. Ich trat discret einen Schritt zurück und er folgte mir, Himmelarsch. Wir auf dem Bau haben eben seit jeher ein gutes Immunsystem, wegen der Bewegung. Gestorben hingegen wird in den Büros, wo sie den ganzen Tag vor Bildschirmen sitzen und Schokolade fressen.

„Two Eggs medium over“, das war mein Frühstück immer gewesen in Chicago.

Zwischen Kupferzell und Neuenstein fiel mir gestern der Name desjenigen wieder ein, dem ich vor ungefähr 43 Jahren die von mir damals gerade erst vom ersparten Taschengeld gekaufte LP „Don’t shoot me I’m only the Piano Player“ ausgeborgt habe. Ein reicher langhaariger Architektensohn. Er hat sie mir nie zurückgegeben, auch auf Nachfrage vor vierzig Jahren. Das ärgert mich bis heute. Ich muss da unbedingt noch mal nachhaken, bevor er am Ende noch am Corona stirbt.

Meine Empörung braucht seit Geburt ein wenig zu lange, bevor sie sich Bahn bricht. Dafür bin ich andererseits sehr wenig nachtragend, so daß sich vieles dann in Luft auflöst, bevor es überhaupt da ist.

Die schönen handgenähten Masken habe ich jetzt in’s Altkleider gegeben für die dritte Welt.

„Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ (1. Joh 4,16) / so einfach ist, koennte das.

7 Gedanken zu „18. März 2021“

    1. Ich glaube, das dort ist eine recht sensible Gegend. Schon öfter hatte ich dort beruhigende Diversgedanken, vielleicht auch wegen des jähen Tempolimits hinunter auf 120. VOR Kupferzell bin ich immer froh, ENDLICH westbound hier zu sein. Aber sicherlich nicht nur deshalb. Es ist eine sehr schöne Gegend mit einem ringsherum beeindruckend befriedenden Landschaftsprofil. Eine gute Gegend womöglich.

      1. ja, sehr schöne Gegend, der Absturz in der Kurve runter war früher noch jäher..(ich komme aus Künzelsau)

  1. Ich habe letztes Wochenende beim Rumkramen eine ganze Kiste mit Schallplatten gefunden, von denen mir einige definitiv selbst gehören, ich kenne da jeden Kratzer auswendig. Andere Platten in der Kiste habe ich definitiv nie besessen, kann sie aber gut in meine Vinylsammlung einordnen. Ich habe aber keine Ahnung, wem sie gehören. „Don’t shoot me I’m only the Piano Player“ war leider nicht dabei, sonst hätte ich sie jetzt sofort zurückgegeben. Aber wir kannten uns damals auch gar nicht. Abgesehen davon habe ich mir auch nie Platten ausgeliehen. Nur verliehen. Eine Ausleih-Pappnase hatte ich aber auch. Immer wenn bei mir das neueste eisern zusammengesparte Zweitausendeins-Paket ankam, stand er bei mir auf der Matte, und lieh sich alles aus, um es auf Cassette aufzunehmen. Auf diese Weise hatte er eine feine Musiksammlung, ohne einen Pfennig auszugeben. Heute ist er Architekt. Scheint beruflich verankert zu sein, der Defekt.

    1. Oh ja, die 2001-Pakete…, mit den LP’s mit den abgeschnittenen Ecken. Ich trug mein Taschengeld auch oft zum Rimpo oder zu Opus 1, da gab es feinen Jazz im UG, lange ist’s her.

Schreibe einen Kommentar zu schneck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.