36 Gedanken zu „zu ostern der frau gaga, dem django reinhardt sowie dem dr. schein (u.a.)“

  1. REPLY:
    ich auch, seit monaten, dr. schein! champagner ok. aber das ’schmeckt besser‘, frau saoirse, das schmeckt mir nicht, ebenso ein herausnehmbares gebiss, frau gaga. das kann nicht sein! ich würde vorscvhöagen, sehen sie, ich vertippe mich schon, also ich würde vorschlagen, wir treffen uns in kreuzberg einundsechzig, wenns warm ist draussen, sie dürfen gerne baileys trinken, und wir reden dann über alles.

  2. REPLY:
    Sie wollen mich doch nur betrunken machen, um mir dann meinen Trick abzuluchsen, und damit im ersten Varieté am Platze Berühmtheit zu erlangen! (Und alles des schnöden Mammons wegen!)

  3. REPLY:
    Man ist ja kein Unmensch. Gerne können wir uns auf das eine oder andere Glas Dom Perignon treffen und über Ihre berufliche Zukunft plaudern. Das wird allerdings nicht ganz billig. In Anbetracht der Aussicht auf eine nie dagewesene Laufbahn im Schaustellergewe Showgeschäft sollte Sie das nicht weiter tangieren! Nach drei Vorstellungen haben Sie das spätestens wieder drin!

  4. REPLY:
    Versuchen Sie das mal mit den Nougat-Eiern, die ich gestern in Würzburg erstanden habe: Echte Hühnereier, ausgeblasen und gefärbt und massiv mit Nougat ausgegossen! Tod durch Edelnougat. Standesgemäß. Aus die Maus. Trüffel Ade!

  5. REPLY:
    Diese Nougateier dürfen nicht an Personen unter 12 Jahren oder Blogger über 8 Jahren abgegeben werden. Im Erstickungsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Pathologen. Wer Gagavisionen nachahmt oder Nachahmungen in Verzehr bringt setzt sich Erstickungsanfällen nicht unter 10 Minuten aus. Bitte beachten Sie den allg. Hinweis zu Gesundheitsthemen und die allg. Sicherheitsvorschriften bei gelebter Poesie!

  6. REPLY:
    Herrgott, ich hab meinen Timer in der Fabrik vergessen…
    Da steht sogar drin, wann es warm wird! Nun, zwischen dem 16. und dem 20. April hätte ich aller Voraussicht nach Zeit…Aber ob es da schon ausreichend temperiert sein wird…?

    Diese Kopie gilt auch ohne persönliche Unterschrift.

  7. REPLY:
    das erste variete wird sein: am 26.4., es ist ein samstag, ab neunzehn uhr, in der galerie sakamotocontemporary. am oranienplatze, und ich würde mich freuen, sie alle in meine arme schließen zu können.

  8. REPLY:
    Ich wollte schon länger mal wieder nach Berlin … Ich beginne darüber nachzudenken … Ich verspüre eine gewisse Tendenz … nicht zum genannten Temrin, leider, doch generell … durchaus …

  9. REPLY:
    Also am 26.04. soll es sein – auch wenn alle Eierorakel dieser Welt davon abrieten,
    ich werde nach Kreuzberg kommen, varietétenhalber und überhaupt! Hier schreibt Schein,
    er kann nicht anders!

  10. REPLY:
    *schluck…*

    was müssen sie denn so alles schlucken, liebe audrrri? und die eier, sie müssen sie ja nicht gleich ganz runterschlucken! empfiehlt herzlich schneck

  11. bester Herr Schneck, der 26. April. Das ist doch nicht Ihr Ernst? Isser wohl, hör ich Sie sagen, und der Konrad dazu. Saque Chiraque, ich werd’s Schmitz verklickern, irgendwie. Und wenn er Ihnen die Knochen brechen will/zu brechen vorgeben sollte. Ich werd mein Bestes tun. Einen Scheißdreck werd ich. Nichtsdestotrotz vorauseilend bestes Teuteuteu für Ihr Schauspiel. Und nicht zuletzt Verehrung dem unbeschreiblichen Fräulein Gaga für die zauberhafte Darbietung.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  12. REPLY:
    so jetzt aber t.a.d.t., bester conrad! der sechsundzwanzigste vierte steht seit…seit…ach was JAHREN schon eingemauert in die glocke und jetzt kommen sie, und wollen mir das ding rumdrehen im maul so von wegen schack schirack und sauer und so! unglauberlich, das salz auf ihrer, naja und ihrer und prok. ettores stirnament! ich sags ihnen, das petz ich der frau frauvonwelt… und sogar dem MC! und der frau gaga! naja, oder auch nicht, weil petzen ist scheissdreck, sagt tochter. aber saumäßig ist das schon, da bei ihnen im kraichgau, typisch italieniCH fast so eben. was HÄTTEN die sich im rheinischen hof gefreut, MICH wiederzusehen….ach, ach, ach! nun gut. aber eins steht jetzt jedenfalls fest: SCHOSS & SCHMITZ lesen live in der jansen-bar, irgendwann! und zwar für: UMME! insofern ganz besonders herzlich: ihr schneck :)

  13. REPLY:
    bester Herr Schneck, wird uns eben nichts anderes übrigbleiben, als die Republik an besagtem Samstag in aller Bescheidenheit nörd- wie südlich zu illuminieren.

    Wenn Sie übrigens wüssten, welch dramatische Szenen sich nach Ihrer Abreise aus dem Rheinischen Hof vor Ort abspielten, Sie würden sofort wieder die Koffer packen und den Altrhein preisen …

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

    ps.: Und der Kirschkern hat recht …

Schreibe einen Kommentar zu walhalladada Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.