wölfe, schon in startlöchern stehend

was ich ja überhaupt nicht verknusen kann, das sind mittfünfzigjährige spätblondierte westfälische antiquitätenhändlerinnen mit flachlesebrille und landadelarroganz, marke ‚ich-peitsch-dich-aus-du-kleines-mieterwürstchen‘, die einen dominant aus dem bett klingeln, weil sie „mal das atelier ansehen wollen…“, da sie dieses für ihren ohnehin gestopften nachwuchs, den sie gerade besuchen und der bereits im zweiten stock mit elterlicher hilfe eine wohnung gekauft hat, als ‚hauswirtschaftsraum‘ mitzufinanzieren gedenken aus der fettejahreportokasse und daher vorher in augenschein nehmen wollen, egal ob ich gerade aufgestanden bin oder etwas mehr sensibilität bezüglich meinem gefühlsleben diesen räumlichkeiten gegenüber erwarte, immerhin habe ich bis ende quartal gemietet. werde also dieser tage den proll geben, ohne gnade ihr kunsthistorisches wissen abfragen und ihr den rauch der zigarette mindestens ins gesicht pusten, so ganz als subjekt.

9 Gedanken zu „wölfe, schon in startlöchern stehend“

  1. Vor dem Besuch des Landadels vielleicht noch eine 2 mal 4 Meter Leinwand aufhängen, auf der in großen künstlerisch-hingeworfenen Lettern ‚FICKEN‘ oder so was steht, höhö. Daneben eine verwesende Gans, kopfüber. Und dergleichen, dazu dann dicke Brasil geschmaucht …

  2. REPLY:
    so. jetzt waren sie gerade hier. guido reni kannte sie glaube ich nicht, ebensowenig wie lotte gützlaff. und eigentlich waren sie jetzt auch ganz nett und höflich, haben sich umfangreich bedankt und naja, es war schon in ordnung. ich mags halt nicht, wenn man mich um halb elf aus dem bett klingelt…

    lieber steppenhund, in frankfurt? so schnell wohl nicht. aber wie gesagt, irgendwann klappts! ;)

  3. REPLY:
    könntet ihr bitte alle eure frankfurtbesuche mit meinem kalender koordinieren???? danke!
    für westfälische blondinen, die einen früh morgens aus dem bett klingeln, täte ich ein paar abführtropfen in den frisch dampfenden tee rühren. jawoll…. oder glaubersalz in die limo. auf jeden fall.

  4. REPLY:
    ja frau acqua, in der tat, geplant ist eine art dingens-raum offensichtlich. waschmaschine, bügeln und ggf. studiolo (?), mit lebensalter fünfunddreißig (circa). das muss man sich mal vorstellen angesichts der gesamtzuständlichkeiten, hier. bedenken sie, wir befinden uns in berlin. und nein, es geht mir nicht um den sozialneid, es geht um etwas: grundlegend… anderes.

    ich grüße sie ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.