Ska

frauen wollen ja immer irgendetwas. Sobald sich die definitionen verschoben haben, wollen sie einen ändern. Und wenn sie nicht einen selbst ändern wollen, dann wollen sie irgendetwas an der definition ändern. Oder an den umständen oder an den gefühlen, der situation. Hauptsache, irgendwas ist da, was man ändern kann. oder zumindest in frage stellen, auch wenn es nichts in frage zu stellen gibt. Vielleicht treffe ich ja auch einfach nur frauen, die nichts einfach mal so stehen lassen können. Meistens sind diese frauen stark, das mag ich, aber irgendwann finde ich, es reicht mit dieser stärke. Ich hingegen mag es, die dinge einfach mal so stehen zu lassen. Ich kann das, das mit dem Seinlassen. hey, Beobachten ist mein job! Ich besitze die gelassenheit eines erfolgreichen cowboys. Eines cowboys, der weiß: die weide mag sich verändern, das Rind nicht. Was bleibt, das ist das pferd, auf dem man weiterreiten kann. Nur einmal hat es mich abgeworfen. das wird mir nicht wieder passieren.

muzik:
x
x
x
(…)

14 Gedanken zu „Ska“

  1. Meine in dieser Hinsicht ein Glück nicht gehabt aber zu haben, glaube außerdem, dass es mir im Westen ziemlich getaugt hätte. Schweigend Kaffee kochen und Bohnen, eine Decke gegen die Klapperschlangen und wochenlang immer weiterreiten mindestens bis Tampico (wg. Distriktsbibliothek). Unterwegs kleine Indianeraufregungen und Suppendosen-Schießübungen für die Laune. Da tät‘ ich sogar wieder rauchen, das Streichholz an der Stiefelsohle angeratscht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.