könnte so gewesen sein…

kurztrip ins schneckland-sackgassendörfchen. die sonne bläst durchs neckartal, dahinter die geliebte blaue mauer in luftperspektive. hinter den großen eichen am waldrand rauscht der schöne buch, ein RICHTIGER wald, nicht so ein wäldchen. die lunge der mutter pfeift schlimm, aber sie wird es auch diesmal überstehen. die terrasse müsste mal wieder gestrichen werden, ebenso die fenster. im wald kommt mir ein trupp baumlanger belgischer veterinärsvolontäre entgegen, zumindest könnte das so gewesen sein. und der hochstand steht noch, auf dem ich mir immer einen heruntergeholt habe, schon damals dem wortwitz verhaftet. zumindest hätte das so gewesen sein können. und bei alle dem jedesmal wieder die frage: „he, schneck, könntest du dir vorstellen, einmal wieder hier zu leben?“. die antwort ist ein klares „JEIN“, und damit lässt sich´s trefflich leben!

„neue erlebnisse“ (weiter…)

„Diese Zeit bringt neue Tätigkeiten und teilweise überraschende Begegnungen, die für Anregung und persönliches Wachstum sorgen.“ (achsojawas?) „Es kündigt sich eine Zeit an, in der Sie die alltägliche Routine abschütteln und neue, erfrischende Elemente in Ihr Leben einführen.“ („einführen“…, hmmm. ja gut, weiter?) „Jetzt könnten Sie auch von vielen Verpflichtungen befreit werden, die Sie bisher daran gehindert hatten, das zu tun, was Sie eigentlich wollen.“ (na endlich! weiter bitte?) „Wenn andere Sie von dem angestrebten Erlebnis abzubringen versuchen oder es gar direkt verhindern wollen, kümmern Sie sich wenig darum.“ (logisch! und weiter?) „Sie sind sich zwar darüber im klaren, daß im Fall einer negativen Entwicklung unangenehme Folgen auf Sie zukommen, aber Sie nehmen das Risiko auf sich, weil es Ihr Lebensgefühl intensiviert.“ (schön. weiter…) „Jetzt überraschen Sie Ihre Mitmenschen mit völlig neuen Eigenschaften.“ (IRRE! und jetzt zum zickenplatz in die lachmannstraße…)

witzrasur

sonntagmorgen. der bus gähnt, dann fährt er los. ein rentner lässt sich dreihundert meter weit mitnehmen, zusammen mit seinem hündchen. die wären besser gelaufen. ich habe die hände in den oberen taschen, und schau´ mir die stadt an, so wie selten. „das war´s dann wohl…“ sagt friedrich (der flieger), aber die boa drückt ihm ihre warme hand zwischen die schulterblätter.

prägephase

die tochter im wagen: „ich hab jetzt einen guten trick, wie man beim ‚jungsfangenmädchenspiel’ die jungs fangen kann“. grinst mir das derzeitige grau aus den fragenden rückspiegelaugen. „ich tu` so, als würde ich meinen reißverschluß nicht zukriegen. dann kommt linus-friedemann, und will mir helfen. und dann kann ich ihn SCHNAPPEN!“. meine roller wollen darüber wieder fix grau werden, aber dann gelingt es ihnen doch eigentlich nicht ganz und gar nicht.

biscaya/haudegen

„…es stand einst am golf von biscaya, conchita aus bella montore, die liebte den don alvarez. sie riss sich die kleider vom leibe, und lief splitternackt in sein haus. die schnur reichte nicht bis ins meer… (karamba, karamba!) …sie kam als frau alvarez ´raus. der mond sprach zur sonne, „ich lieb´ dich“, „sag´ sonne, liebst du mich denn auch?“. „wenn ja, komm´ ich zu dir, und küß´ dich“, so ist´s bei verliebten der brauch. die sonne jedoch hatte angst vor ihm, sie lief ihm davon, und es ärgert ihn; so läuft er schon `zig tausend jahre, der sonne im dauerlauf nach. seit der zeit, seit der zeit: gibt´s bei uns die nacht und den tag.“

das hätte seinem grossvater gefallen, auf dem kreuzer nürnberg, als die SCHOTTEN krachten!

dowe bilder

„el paso“, „gesamtplanung“, „das bisschen anstand“, „o.k. computer“, „gruenkohl“, „schweizer baby beobachtet elefant“, „first orgasm“, „rohlinge“, „next song“, „nehmt rücksicht!“, „sex changes“, „warten“, „dogma“, „ich bin eben so“, „povera“, „gut verdientes geld“, „idioten“, „romy avec RAF“, „krk“, „von oben“, „pas problemes“, „dirty business“, „christinecousine“, „zurueck“, „vive saddam“, „I am ok“, „tonite!“, „hitlers freundin hat AIDS“, „fin de partie“, „ich bin schuld“, „von hinten“, „empfangen ist werbung“ und „margot“. das wären heute abend so die klingenden bildtitel.