lothar

knut ist gestorben, der wagen ist abgebrannt, die bank grabscht. es roch nochmals nach kabelbränden und nach neuer zeit. kindheit ist vorbei, die jugend kommt. die bank meldete sich, die mitarbeiter werden angehalten, sich selbst abzuschaffen, sie sollen werben für online-banking. das ist so, wie (als) wenn ein LKW den anderen LKW transportiert, nur andersherum. die großen bilder sind über nacht fast alle verkauft, überwältigend. ein neuer wagen ist bestellt. ich habe erstmals „finanziert“. normalerweise mag ich es nicht, wenn mich jemand am wickel hat, denn ich kann ja selber wickeln. so bleibt also eine große freude auf ein nagelneues kfz, welches ich benötige für mein dasein in beruf, fort- und vatersein, lieferbar dreiundzwanzigste KW. der kirschkern erzählt, sie hätten in bio jetzt blumen und pubertät, das sei ungerecht, da die mädchen in den botanischen garten gehen, die jungs jedoch ZWEI langweilige pubertätsfilme ansehen wollten, und das alles bei „dem schönen wetter!“. ich erwarte monatlich das einsetzen ihrer unvernunft. und ich habe neue berufskleidung gekauft, eine schicke fleecejacke, schuhe mit stahlkappe und einen schmucken troyer als ersatz für den alten pullover aus 100% polyacryl von 1987, den man bei offiziellen terminen fast schon verstecken musste auf der baustelle, so löchrig war der. saison hat begonnen, die kirche misst innen noch 8 grad, aussen sind es jetzt schon 21 gewesen, bis sich die mauern aufheizen, das dauert noch. verzeihen sie die etwas melacholische musik zum film vom pendeln, es zerrt eben immer mal wieder heftig, dann darf man nicht jucken oder kratzen. eine dachreling wollten wir nicht, das ist schnick-schnack, ebenso haben wir auf modische sonderlackierung verzichtet, die gesparten münzen fliessen stattdessen direkt in die nächsten abenteuer. die aufkleber liegen schon bereit: ein „eis-verboten“-aufkleber und ein „römö“-aufkleber. diese sollen auf wunsch des kirschkernes genau an der selben stelle wie beim vorgängerfahrzeug angebracht werden. ausserdem meinte sie: „ein weisses auto kann man doch wunderbar sofort selbst bunt anmalen! das machen wir!“

mal sehen, ob wir das machen.

gestern und heute nun war ich am mummelsee und lotharpfad. ich nächtigte im „berghotel mummelsee“ und bestieg die hornisgrinde. dort erfuhr ich vom abgang des mappus. kein einziges mikrogefühl eines ggf. menschlich-verständnisgeprägten mitleides stellte sich bei mir ein. ich hatte das auch nicht erwartet von mir. im gegenteil, ich hoffe, dass dieser vorgang vielleicht auch den abstieg jenes dreisten und verächtlichenden politikertypus im allgemeinen und parteiübergreifend einläutend bedeuten möchte/mag (diese naivität möge man mir verzeihen).

haben sie vielen dank für ihre kommentare zum vorhergehenden vintage-filmchen! ich bin da ja ganz altmodisch und bedanke mich für kommentare. wenn sich jemand die mühe macht, etwas zu meinen dingen zu schreiben, dann hat das auch dank verdient. ich bedanke mich übrigens auch, wenn jemand ein bild gekauft hat. ich finde, das gehört sich, auch wenn es unüblich ist. aber es entspricht meinem tatsächlichen empfinden. gerade herrscht schöner starker wind, der vieles wegbläßt, so wie lothar.

21 Gedanken zu „lothar“

  1. Glückwunsch zum Kunstverkauf & Wagen, das ist toll! Habe selbst gerade einen Kunstkauf getätigt, aber sicher billiger, mit Bergen und so. Können Sie dann ja mal anschauen, worauf ich mich schon jetzt freue!
    Herzlich B.

  2. Na, wenn Ihr Frühlingsanfang kein gelungener ist, lieber Schneck :-) Neues Auto, Menschen-Freudebereiter mit Bildern und dann noch einen relaxenden Abstecher zum Mummelsee… s o l c h e Umbrüche sind doch wunderschön! Wünsche viel Frühlingsgenuss bei einer steifen Bergbrise ;-)

    P.S.:
    Das Hotel kenne ich… hab ich mir „favoritisiert“… ist das nicht die wunderbare Motorradstrecke [Schwarzwaldhochstraße?]
    P.P.S.:
    Jetzt werd` ich noch neugieriger auf „Ihr“ Herz ;-)
    also das gemalte oder collagierte oder montierte…

  3. So naiv bin ich auch. Jetzt muss sich doch etwas ändern, denke ich. Auch hier. Derweil blubbert es weiter in F.

    (Ganz grossen Glückwunsch zu den Bildern!)

    Klammer zwei:
    („Blumen und Pubertät“)

  4. Wäre schön, wenn die Wunden, die die gelbschwarzen Atomwespen in der Gesellschaft hinterlassen haben, ebenso zuwuchern wie der Lotharpfad. Wir sollten aber nicht glauben, dass der gute Doktor Kretschmann das alleine macht. Vor Ort ist alles bunt.

  5. bester Herr Schneck, bei dieser Gelegenheit auch über den Erwerb eines heruntergesetzten Flaggenmastes nachdenken, habe ich gute Nachrichten für Sie: Es gibt Sie wieder, die heruntergesetzten Flaggenmasten. Jetzt übigens auch mit Wimpeln aller (!) Bundesländer. Na?

    Herzlich
    Ihr Schoss

  6. REPLY:
    Das glauben Sie nicht, Herr Jossele: Der gemeine Steinmetz trägt – wie ich in diesen Tagen feststellen musste – heuer nix mehr Blaumann, sondern Hosen von Fjäll Räven und obenrum trendige Outdoor-Jacken von Adidas!

  7. REPLY:
    Wichtig sind Latschenkiefern! (hab ich jetzt grad‘ gelernt.) /und dann ist ja gestern auch noch meine lieblingsumweltministerin gestolpert. das macht zuversichtlich!

  8. REPLY:
    Jahrelang sammelte ich Halbmasten. Nun sammele ich heruntergesetze Ganzmasten. Insofern, bester Herr Schoss, gibt’s Letzere am End‘ auch heruntergesetzt? Das wär‘ einfach total prima!

    Bis dahin,
    herzlich und immer
    Ihr Schneck

  9. REPLY:
    …ich fahre eine mit vier Rädern ;-) – hätte gerne eine mit drei… und cruise gerne mit… manchmal… da… also da>>> http://www.am-tours.com/orga_ordner/Videoshow.htm

    P.S.: Das „lachende Häusle“ kenne ich nicht und die Ecke, die wo Sie die Ihrige nennen dürfen, auch nicht – auch wenn`s einem bei so alten Postkartenansichten, Plänen oder Zeichnungen immer so vorkommt, als ob man das „déja-vu“-mäßig kennen tät`… sieht sehr idyllisch aus, dort auf Ihrem Flecken im Hochschwarzwald, wohin Sie verlinkt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.