24 Gedanken zu „früher“

  1. Frueher war alles weniger, wenngleich
    es auch jetzt nicht so viel mehr ist.
    Zum Beispiel hatte ich im ersten Semester
    nur eine Jeans und ein Jeanshemd und bin
    auch bei Minusgraden nur so an die Uni
    gegangen, ohne Schal oder Handschuhe.
    Niemand hat mich deshalb scheel angesehen.
    Ich dachte: Ist ok,ich haerte mich ab;
    niemand bricht meinen Stolz! Von jetzt aus
    betrachtet: etwas mehr Waerme waere
    vielleicht doch besser gewesen.
    Bonnui! Audrii

  2. REPLY:
    um die nieren allemal, liebe audrii! wobei ich die negierung von extremwetterlagen bezueglich der eigenen kleidung sehr wohl nachvollziehen kann. beispielsweise besitze ich gerade auch heutzutage immer nur eine ordentliche hose. wenn diese in der waesche, dann habe ich einen bureautag. man behaelt so die uebersicht. oder anders: die ostfriesische weisheit, wonach es „kein schlechtes wetter gibt, sondern nur ungenuegende kleidung“ wird selbstbestimmt formuliert. es gibt demnach keine ungenuegende kleidung, sondern lediglich schlechtes wetter.

  3. REPLY:
    das ist aber eine traurige katholoische mexikanische geschichte, mrs. katiza! und der typ sowieso zu alt und verdorben für die unschuldige maid im weißen kleid! schlimm! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.