6x Pipialarm im Weltall

pipialarm

Orangenbaumblätter, Zitronenbaumblätter. So ein Abend war schön und lebt in all seiner großen kleinen Leichtigkeit nach. Ein kleiner Sommerstellvertreter war das. Tschechisches Bier trinken auf der Straße und viel Schweiß am Trottoir und Tresen. Pheromone und gabelverbiegende Dünste, parfumiertes Wippen. Angenehm im Abgang.

Ein wunderbarer Herr Schoss also führte sinnlich gewandt durch das Programm und wirbt für neuerdings neodeutschen Landwein. Herr Schoss sollte zum Fernsehen wechseln, dringend. Eine tief im nur schwer zu verbergenden stillen Wasser lauernde Höchsterotik flüsterte und strahlte aus Frau FrauVonWelts Beschreibung ihrer mit einigem Recht geschwängerten Busenfreundin Susi. Derweil es immer heißer im Saal wurde, Ritzen kochten. Herr Grob verband gewandt die weit gespreizten Klischees von amerikanischem Sunnyboy an Oberarmmuskeln mit der absurden Tiefe des blankrasiert Absurden. Jägermeister im Flachmann und Bambusflöten aus blasender Plaste. Dann Herr Taubenvergrämer, er plauderte in höchster Form über den Ladendiebstahl mit Füßen und beschrieb seinen Weg aus dem erotisierenden heimischen Verfolgungswahn: Vorhänge abhängen, wegen blöder Brustwarzen! Herr Winkelsen wollte später am Abend unvergleichlich und unbedingt noch Tanzen gehen („ich muss heute irgendwie unbedingt noch TANZEN!“) und vertrieb damit eine Schöne mit Beinen. Schließlich und genial: Viktor Vaudeville und sein wunderbarer Bassist Herr Konferenz (es war mir eine Ehre, Herr Konferenz!) an der Sonnenbrille und der saugenden schwarzen Maschine rundeten das ganze Rondell und diesen erstklassigen Vortrag sehr üppig und voluminös klanglich ab. Das Publikum verließ den Saal mitsamt Tattoos, Körpermetall, Brillen und allem anderen Gehänge, weil es einfach zu schön war. Die leeren Stühle verhinderten Schlimmeres: wäre getanzt worden, hätte sich das Aufbäumen der alten Weiber orgiastisch entleert, überall hin und auf die Polster im Raume. Ich bin mir sicher, gestern abend ist irgendwo dann noch ein Kind aus dem Publikum heraus gezeugt worden. Es wird ein glückliches Kind werden.

Ja, schöne und glückliche Beine an diesem Abend. Wenig Lügen. Der Tag war ja auch schon so gewesen, voll mit schönen Beinen. Die lähmende Starre, die erstarrte Lähmung, ich hatte mich dagegen aufgemörtelt. Endlich einmal wieder selbstbestimmt, so wie früher auf meinen Baustellen. Deshalb kann ich heute auch irgendwie nicht schreiben. Mir geht es gut, auch wenn der Bauch drückt. Aber er herzt mich jetzt wieder mehr, als dass er, der alte Sack, mich drückt. Jedenfalls war ich gestern in beinahe alle verliebt und hatte sozusagen einen Dauerständer, frisch, fromm, fröhlich, frei, wie damals in den Zwanzigern auf dem Nudistengelände bei Ansbach. Sonne und Dauerständer. Denn ich hatte am frühen Nachmittage einen Arbeitsraum erhascht, unter großen inneren Anstrengungen, fast zweifellos. Er befindet sich übrigens im Gebäude neben diesem Etablissement, was den allgemeinen Erwartungen und gängigen Klischees über meine Berufsgruppe entspricht. Das ist eigentlich egal, aber es passt zum Dauerständer.

Ich will ja jetzt mehr auf die mir zugewiesenen Klischees eingehen. Ich möchte jetzt endlich einmal so eine Art Arschloch werden. Ich bin jetzt tatsächlich so, wie ich immer schon hätte sein sollen. Es kommt eben nur darauf an, was man daraus macht. „Alles begann und alles endet… (Pause)… mit einer Darmspiegelung“…; Nein, ich kann heute nicht schreiben. Ich esse jetzt eine Banane und bin verliebt. Ich trinke jetzt noch ein Bier. Fräulein Anousch, Dr. Schein, Sie beide waren mir liebe Rixdorfer Begleiter, gestern und heute! Dann, nach Banane und Bier, werde ich zu Bett gehen und freundlich träumen vom Pipialarm im Weltall.

20 Gedanken zu „6x Pipialarm im Weltall“

  1. Sie, genau Sie, werter Herr Schneck, waren an diesem Abend mein persönlicher Lichtblick! Die Ehre aber, die können Sie sich getrost selbst in die breiten Schultern einmassieren, um Kraft und neu gewonnene Freiheit zu schöpfen für das Filmwerk, das Sie erschaffen werden über den Meister selbst: Viktor Vaudeville.

  2. REPLY:
    selbstverständlich nur nebst, herr konferenz, dem sog. „mann aus der zweiten reihe“, ‚…in der tür stehend‘ (zitat). es wird mir eine große ehre sein!

    (und ich freue mich darauf!)

  3. es war viel zu wenig Zeit um sie all denen zu widmen, die selbige verdient hätten. Aber beim nächsten Mal wir ja so und so alles anders, wenn nicht sogar besser. Auch die Phrasen

  4. Das ist ja wohl der allerschönste Bericht über die Lesung, den ich bisher im www angetroffen habe. Die DiVa hatte recht, Sie schreiben wirklich klasse.

  5. Das im Artikel verlinkte Bordell Tiffany ist leider seit dem 01.07.2014 geschlossen. Das Objekt Ritterstr. 11 ist durch seine beste Lage zu einem Spekulationsobjekt geworden. Allen Alteingesessenen Mietern wurde kurzerhand gekündigt und wie wir gehört haben, durch Mafiamethoden, auch um die hohen Kautionen gebracht. Wer dennoch Lust verspürt und auf der Suche nach einem passenden Bordell in der Hauptstadt ist, findet es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.