mutt

seit dem geburtstag des linken ist der rechte fuß etwas angeschwollen, typisch für mich solche sachen, eine greise psychokiste verbirgt sich dort mithin absolut ggf. sicherlich, wahrscheinlich eine alte verdeckte verletzung aus meiner glücklichen jugend, nichts tut zwar weh, aber gemäß dem doktor, einem hervorragenden diagnostiker, einem übrigens, der sich auch noch einfach mal die fingernägel seines gegenübers anschaut, ganz nebenbei, während er einen dann fragt mit fremden händen in den seinen, „wie’s denn so geht…“ – seiner meinung nach also wären meine füße der gesamttendenz nach etwas durchgelatscht, speziell ein zeigefinger arg belastet, na gut, was mich aber auch nicht stört, immerhin zwinkert er mir, der docteur, habe ich doch immer noch die schönsten fesseln, die ich mir vorstellen kann, schlank, sexy und schön zum zeichnen, nur eben der rechte fuss will mir gerade irgendetwas bedeuten, nur so ein bisschen, der will angeschwollen sein, mag sein ihm fehlt der schnee, vielleicht ist er aber auch nur sauer auf den linken. wer weiss, was die miteinander haben.

mich wunderts nicht, ich frage nicht. alle meine defekte waren immer rechts, alle vorbilder immer links.

oder nur erschöpft vom vergangenen jahr, der fuß. es ist nicht so ganz leicht, diese pflegesituation jetzt, detaillierte aufschriebe zu delikat und privat und sie verböten sich. es ist eben einfach nicht leicht und was muss das muss, aber niemand auch hatte je irgendwann einmal behauptet, dass dies capitel leicht würde werden wollen. ich halte mich an den mut, mut ist ja ein gemisch aus vertrauen, neugier, überzeugung und schnaps.

4 Gedanken zu „mutt“

  1. so…. ihr rechter fuss, …. oder war es der linke fuss? also ….herrje… ich bin ganz durcheiander…. jedenfalls haben sie es geschafft, die füße und Sie, dass ich soeben eine datei eröffnete, um zitate zu sammeln. ihr satz über mut und schnaps hat jedenfalls den reigen eröffnet.
    für alles was zu privat und delikat ist, wünsche ich wunderlich schellste gesundung. andernfalls lasse ich sie nebst familie auf die insel einfliegen. exakt so! oder auch anders.

  2. Die Ostsee! Das wär natürlich ein treffender Altedamensehnsuchtsausflug. Ob das nochmal klappt, na, mal sehen, und wenn, dann mit viel Schnaps! Gruß nach Insel, liebe Frau meertau!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.