wie doch Zeit so vergeht

Alte Dame 1

Die alte Dame in Palmnicken zu Besuch bei Trude Swillus (einer Freundin von Tante Grete) im August 1932.
*
Alte Dame 2

Die alte Dame (ganz links) mit ihren Geschwistern in fotografischer Orgelpfeife in Berlin/Lankwitz, heute „Im Rosengarten“, vor der Ausbombung 1944, bei der alles verbrannte, auch all‘ ihre geliebten Puppen.
*
Alte Dame 3

Die alte Dame im 911er von Prof. George Schiwago um 1969 am Waldrand mit Blick auf’s Dorf.
*
Alte Dame 4

Die alte Dame in der Presse, Schwäbisches Tagblatt Tübingen, Donnerstag, den 30. August 1984: „Hoch her… / … geht es derzeit im Garten von Ingeborg Rogler in Hagellochs Panoramastraße. Eine der Nachwüchse einer aus dem Südschwarzwald stammenden, unbotanisch ausgedrückt, Königskerzen-„Urmutter“, hat es heuer auf die stattliche Höhe von 3,90 Meter gebracht. So sehr, versichert es Frau Rogler, hat es bisher noch keine ihrer Königskerzen (botanisch: Verbascum thapsiforme) himmelwärts getrieben, auch habe sie bislang in der näheren Umgebung noch kein derartiges Prachtexemplar gesichtet. Gleichwohl ist sie wie wir in der Redaktion auch gespannt auf die Resonanz in der Leserschaft. Vor allem darauf, ob es vielleicht jemanden gibt, der uns mitteilt: „Das ist doch noch gar nichts…!“ (Bild: Gööck)
*
(Fortsetzung folgt ggf. gelegentlich. Mit Pfiff.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.