viktualien

da stehts nun, das bild, beim sammler, in karätiger gesellschaft, überall blinkts, und mir wirds ganz anders. es gibt baaderschen spargel zum vergessen, sammlerselbstgekocht, und wir haben mal wieder eröffnung vor der eröffnung. ein paar berühmte österreicher sind auch da und ein paar pfälzer, und ole hat natürlich schon wieder uschi glas, reinhold messner und udo tatortkommissar getroffen, na logisch, während ich mir noch EINMAL die ecke schillerstraßepettenkoferstraße reingetan habe, dort, wo damals alles begann, nachts um halber zwei, na klärchen. der versuch, mit einem sony-dirndl über der isar den ANITA zu tanzen, schlägt gottlob fehl, stattdessen heisst es „weißt du was, schatz, wir nehmen die gurskys UND die wohnung!“. so hätte gewiss auch ich entschieden und an der frischen luft riecht die ganze stadt heute nach billiger seife, die blauen spielen nachher gegen HANSA. der taxi-jürgen will mich klagend gar nimmer aus seiner fraunhoferschen umarmung entlassen, er hat einen runden bauch, und jetzt weiß ich, wie es ist für dünne frauen, wenn sie ihren runden mann umarmen. das kann schön sein, insofern sie sich lieben, ich aber scheiß auf diese erfahrung, schätze die, die mich vom taxi-jürgen befreien und ich freu mich sowieso auf runde frauen, denkts in mir. die wirtin im hotel grantelt dann noch a bisserl über juden, sozialhilfe und türken, ein galerist bestellt sich die ganzkörpermassage mit schuß, und aber die wunderbare mokosata mitsamt ihrem wunderbaren mann und icke, wir singen unter der dusche noch lange: „mir sann mir, haha, oans, zwoa, gsuffa!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.