ost-neukölln

PILLAU7

bus nach neukölln. im bus fällt mir wieder ein, wie jesse james im schwarzweiss-film von hinten, ganz zum schluß, erschossen wird. während er gerade gardinen aufhängt, oder sowas ähnliches. hat mich als kind sehr beeindruckt. wieso fällt mir das ein, auf dem weg nach fuldastrasse? hole dort eine DVD-kopie ab, von drei filmen in super/normal-acht. auf einem ist mein bruder als kind zu sehen. dann als älteres kind. dann als teenie. und jetzt isser gestorben. mein vater ist auch noch bewegt zu sehen, neuzehnfünfundsechzig. aber auch schon lange nicht mehr da. da gibt es so eine geschichte, von paul auster, glaube ich, da findet der sohn den in den alpen verunglückten vater jahre später im gletschereis. er sieht dessen totes gesicht, daß dann, bewahrt vom eis, jünger ist als das des lebendigen sohnes. hat mir mein bruder auch erzählt, vor drei jahren: er sei jetzt älter als unser vater. er hats erlebt, mein bruder. ist drei jahre älter geworden, als sein vater. der zweite film ist in super-acht aufgenommen; die reise dreiundneunzig nach ostpreussen, mit muttern, schiff ab kiel, nachdem das kurzzeitig möglich war, vom russen erlaubt. weltpolitisch war da alles auf einem guten zweig. muttern findet großvaters haus wieder, in pillau/baltisk. muttern findet sommerhaus wieder, in neuhäuser, nahe pillau. kinderurlaube. das war sehr dramatisch damals, als sie vor der ruine stand, es regnete wie bestellt in strömen, ein spezial-taxi hatte uns in die sperrzone bringen können. ein alter springbrunnen, der nun als tränke diente, gab den hinweis, wo sich wohl das haus der jugend befand. und das fundament des tennisplatzes, auf dem ihre eltern, hinter den dünen, immer tennis gespielt hatten, während die kinder am strand. die tränen passen zum regen. habe dort einige glasscherben ausgebuddelt, mitgenommen. könnten die reste von weingläsern meiner urgroßeltern sein? ich bewahre sie wie einen ganz besonderen schatz. dazu noch die geschichte, daß die nachbarn einen hund hatten. der hieß „bofke“ und „…die waren metzger, und die sind aber erschossen worden vom russen…“. aha, erschossen vom russen. ich kenne noch niemanden, der erschossen wurde. ich war der jüngste bei dieser reise. manche hatten einen schlüssel dabei, von dem sie wissen wollten, ob er noch ins schloß des vor fünfzig jahren verlassenen hauses passt. oder einen klappspaten, mit dem der flüchtens vergrabene schatz gehoben werden sollte. also ich nach neukölln. diese filme holen. neukölln passt irgendwie zu diesen filmen. super-acht habe ich abgeschafft. schön, aber zu teuer. neukölln ist anders, schert sich sowieso nicht um super-acht. ich habe da ja auch einmal gewohnt. kind ist in neukölln geboren. gehustet wird wie immer ohne hand-vorhalten. ich hab das irgendwann gehasst, das ins-gesicht husten. der fotoladen ist empfehlenswert: www.ASA90.com. und neukölln ist keinesfalls die bronx, wie manche sagen. neukölln ist natürlich niemals ostpreussen. meinem bruder hätte ich gern einmal neukölln gezeigt. oder meinem urgroßvater? oder meinem vater? neukölln ist schön, aber die kinderstube fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.