formerly known as Prince

22.23 Uhr, – Möchte man 2 sachen gleichzeitig sagen, erstens TEASER (photographisch) für eine Allegorie über Phänomene einer Problematik von Fragestellungen zu Kriegsenkeln, und dazu Sign O‘ The Times als Zeichen der Zeit und dieses unsägliche „sorry for crossposting“ als Zeichen der Vorzeichen, eine Art Allegorie über gekreuzte Zeitlosigkeiten belangloser Problematiken von Phänomenen Gekreuzigter.

./.

wenn diese leute dann zu jung sterben, dann kommt einem das leben immer gleich nochmal so kurz vor, speziell, wenn sie so früh sterben in ihrer jungheit, doch dabei ist es doch eigentlich so lang, das leben, wenn man mal ehrlich ist, wenn es mindestens wenigstens so lang ist und sein möge, in meinem ersten eigenen zimmer unterm dach mit 9 quadratmetern in einer komischen WG mit überwiegend bekloppten hörte ich die maxisingle PURPLE RAIN rauf und herunter und wieder herauf, speziell den gesangsriff vor dem anschließenden chaotischen klangsaal (Weltformel) des afterglow 5 minuten, den sie im radio immer irgendwann ausblendeten, die akademie ein paar jahre später startete in der GRUNDklasse mit sign o‘ the times aus kassettenrekordern während des aktzeichnens und der grundierung von leinwänden mit billigster dispersionsfarbe seitens der handwerkslosen intelligenzfrüchtchen, und in WIEN im winterlich verschneiten souterrain und mannigfachen zweikörpererfahrungen ungeahnten ausmaßes in fremden düsteren uralten badewannen kam wieder licht hinein in die grundprägung meiner ureigentlich glücklichen STREUOBSTJUGEND durch diese platte mit dem irgendwie goldenen zeichen und mit DAMN U und diesen sachen, nachts in großer lautstärke in der kaunitzgasse und den fetten schwarzen ölkreiden, deren schmierer am nächsten morgen überall zu finden waren, später dann auf geliehener vespa im frühen stuttgart und frankfurt/main der neunziger war „money don’t matter tonight“ mit sexy MFbeifahrerin im sommerkleid bekleckert und noch heute, als alter mann, juckt es mich im bizeps, wenn während mischkompilationen ausgerechnet AUDIfahrer mir was erzählen wollen von soul, gemischt vom hersteller und spürbar ungelebt gedankenlos adaptiert, der stets große missbrauch vom SOUL auf den überholspuren der welt, auch der ja zeitlos. Dann schnellschnell Schnee im April. /Es rettete mich somit der Verstorbene, der immer authentisch war, so glaube ich herauszuhören, mit der von ihm hergestellten Musik hinein in die kommende Zeit, heraus aus den nie gemochten Achtzigern in produzierende Hochphasen des Lebens und der Arbeit an und für sich.

./.

Eigentlich wollte ich was über die geflüchteten Jungs aufschreiben, aber Tod geht eben manchmal vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.