der ungarische zufall

ich war am sonntag von paris nach stuttgart gefahren, um in der galerie die ausstellung aufzubauen. am montag vormittag hatte ich noch einige autohäuser besucht, um irgendwas zu finden, für die rückfahrt. am nachmittag alles ausgepackt und gelegt und gestellt. abends begrüßungsessen mit den galeristen, dann im gästebett von mellenthin in der nähe. dienstag dann die ersten nägel, kaffee und beginnende vorfreude auf die eröffnung. hatten sich wichtige wichtig angesagt. mittags telefonate wegen des autos. am nachmittag hängen die ersten bilder. während hämmern, so gegen viertel nach drei, kommt die galeristin mit kaffee, sagt, ihr mann habe angerufen, irgend etwas sei da in new york. egal, kaffeetrinken, baumwollhandschuhe, abstände und nageln. die galeristin kommt wieder in die räume, sagt, ihr mann habe nochmals angerufen, das in new york sei was größeres. sie macht mal den fernseher im schlafzimmer unten in der wohnung an. wir sehen steffen seibert (ich glaube, es war steffen seibert) vor der studiowand mit rauchenden türmen und winkenden menschen. wieviele flugzeuge, wiebitte? Und dann immer wieder die bilder des zweiten flugzeuges, der südturm eben, diese große feuerwolke. da verdampfen leute gerade. irgendwann stürzt der erste turm ein. und etwas später sieht man hinter steffen seibert den zweiten turm in sich zusammensacken, während er sagt, er höre gerade, dass jetzt auch der zweite turm zusammensacken würde. man sieht da noch leute stehen, andere fliegen. die finger sind kalt. wie viele menschen sterben da wohl gerade live? alles schrumpft zusammen zu einem kleinen knötchen im kopf. der wunsch zu beten, irgendwie, aber wie ging denn noch beten? und warum? millionen zusehende haben sich bemüht, die zeit zurückzudrehen, um ein paar minuten, und die zeit ist daraufhin tatsächlich stehengeblieben, an jenem dienstag. der vorgang ist nicht zu begreifen, und die bilder sind erst recht nicht zu begreifen. das ist das ende von witz und ironie, denke ich mir. war´s wirklich ein dienstag? wir haben lange überlegt und die ausstellung, diese plötzlich so kleine und unwesentliche ausstellung, dann doch am freitag eröffnet. richtig schön war es nicht. ich habe dann noch einen renault gekauft und wir sind, ohne zu ahnen, was die folgenden fünf jahre noch bringen würden, sonntags wieder zurück nach paris gefahren. die ausstellung hieß übrigens „der ungarische zufall“.

helicobakter blabla

habe gestern versucht, tochter zu erklären was ein „kurator“ ist. es ist wirklich nicht leicht, das zu erklären. aber sie hat´s so in etwa kapiert. und meinte dann: „…papa, die machen das, weil die können ja nicht malen…“. ja, da hat sie eine wahrheit wohl getroffen.
./.
antibiotika fressen, wegen magenschleimhaut, wegen helicobakter. interessante lebewesen sind das, sogenannte „arche-bakterien“, wie ich gelernt habe. das bedeutet, die gab´s schon vor den dinosauriern. es gibt verschiedene stämme davon, circa fünfzig prozent aller menschen beherbergen die dinger im magen, und so kann man sogar völkerwanderungen rekonstruieren. danke, ihr lieben kleinen scheisserchen! danke auch, daß ich wegen euch gerade mal nix bierchen verzehre. man kann einfach super schlafen, so ganz ohne alkohol.
./.
was ist los? wahlkampf? neues gesetz? joggen derzeit ohne kampfhunde!

eier-rache

ei_1

eine brotschneidemaschine wünsche ich mir. ich habe es satt, entweder irgendwelche skulpturalen vollkornscheiben mir in den mund zu zwingen, oder die, die mit am tisch sitzen, durchs brot hindurch beobachten zu können. um danach die schnitte vom margarinemesser abzulecken. brotschneidemaschine muß her, oder eben nur noch toast. meine rache: wenn ich eier koche, dann nehme ich mir immer das größte exemplar in den becher. dumm nur, wenn sich dann jemand umsetzt, während ich den müll hinausbringe. meistens setzt sich tochter um. sie hinterlässt dann nach zwanzig minuten mit brot in eigentlich mein ei stippen das gelbe schmodderige schlachtfeld eines kalten halb verzehrten eiweissklumpens, welchen sie dann mir großherzig anbietet. noch ungerechter ist es, wenn sie es anderen am tisch anbietet, und diese es dann auch noch annehmen. meine rache: ich esse dann auch abends marmelade!

petze!

petze

die kunst ist am arsch. oder sie ist nie am arsch. wenn du ein buch liesst wie „Generation Z“, dann weißt du, warum du kunst machst. der autor, ein eitler zeitgenosse mit ABI ´76. Ein möchtegern-achtundsechziger mit großem latinum, vielleicht sogar graecum, und hang zum häuserkampf, wenn’s nicht wirklich weh tut. einer, der in merkwürdig unauthentischer weise stolz darauf ist, damals bei einem öffentlichen anti-kernkraft-protest in frankreich dabeigewesen zu sein, bei der ein demonstrant ums leben kam. aber hallo! und dies vermutlich auf der rückreise von einem spanien-kiffer-vor-AIDS-vögel-urlaub südlich port-bou, der kaum selbstfinanziert gewesen sein mag. einer, dessen seele übers beobachten nie hinaus gekommen ist. einer eben, der nie wirklich dabei gewesen ist. einer wohl auch, der gut schreibeln kann, vor dem spiegel, und einer, der politisch korrektes unter koketter Einstreuung prominenter bekanntschaften mühelos mit der selbstverliebten tatsache verbindet, dass männer zwischen dreissig und vierzig völlig natürlich drei kilogramm ihrer muskelmasse verlieren, daher etwas zum erhalt ebendieser tun müssen, so sie es wollen, ohne zu vergessen zu erwähnen, dass er selbst es natürlich tut, mit dem fahrrad. aber dann bitte am prenzlauer berg. in neukölln nur mit offiziellen zeugen oder einer prompten online-glosse. gerne würde ich ihm eine stirnlocke abschneiden, in wachs giessen, haltbar mit plaste, schnüren und baumharz ummanteln, und dieses päckchen dann für die ewigkeit heimlich auf dem dorotheenstädtischen friedhof verbuddeln, am besten in begleitung meiner tochter, die als einzige wohl daran noch wirklichen spaß hätte. vielleicht aber sollte ich ihn zuvor oder statt dessen oder danach einfach einmal zu einem kindl in den blauen affen einladen. nein, mit kunst schreibst du nicht solch ein buch. du bist viel zu sehr gewohnt an die ausleuchtung sämtlicher innerer kiesgruben, hinterhalte, gefälligkeiten und tricks auf dem weg zum letzten werk. lieber reinhard, selbst nach durchsoffener nacht fällt die liebe ehrliche sonne grell durch die lamellen deiner jalousie auf dein verkatertes machwerk, während sich dein aktmodell bzw. die studentische affäre den körper mit den dunkel-glänzenden höfen der sich bei deinem anblick plötzlich aufstellenden warzen ihrer festen brüste nur halb bedeckt (so hättest du´s doch gerne?), und du kannst sabbernd jeden morgen neu entscheiden, ob du dich wirklich selbst verarschen willst oder besser vorher deinen nächtlichen erguß defragmentierst.

aerzte

andreas

mein Bruder ist gestorben, im juni, mit neunundvierzig jahren, keiner weiß warum, außer den ärzten, die behaupten, es sei lungenkrebs gewesen. sicher, er hatte wohl lungenkrebs, aber woher wissen sie, dass er daran gestorben ist? ärzte sind zaungäste, aber auch nicht die schlechtesten.

ferienfruestueck

kleine moritat: inderin reist zur geschlechtsumwandlung nach china, lässt sich sodann in jerusalem beschneiden, um nach mekka zu pilgern und dort eine katholikin aus frankreich zu ehelichen. ein europäer versteht so etwas. aber versteht ein islamist so etwas? oder ein amerikaner? schwer zu sagen. es ist mir auch noch nicht klar, ob das tragen eines kopftuches für musliminnen die ausübung von religion bedeutet. oder ist dies gelebte kultur? dann wäre demnach das nacktbaden von europäern an zum beispiel ägyptischen stränden ebenfalls ausdruck kultureller und damit religiöser identität. und könnte somit auch blauhelmüberwacht sein. wo endet religion und beginnt kultur? mein freund raschke hat einen sprengstoffgürtel genäht, mit künstlerischem anliegen wie er sagt, aus beuysianischem filz. die zukunft gehört den blauhelmen. allerdings nur, wenn sie angefordert werden.

elternabend

der erste elternabend, zweite klasse. vier kommen zu spät. anwesend vor allem frauen. drei neue eltern. die stellen sich kurz vor. da ist die mutter von johanna aus bayern, vor drei wochen zugezogen. in bayern haben sie schon in der ersten klasse schreibschrift gelernt. johanna sei stolz, dass sie das schon kann, im gegensatz zu den anderen schülern hier, sie sei aber traurig, dass das kleine „z“ in bayern anders geschrieben wird als jetzt in der neuen schule. achselzucken im hubertuslook mit hornknöpfen über die bildungshoheit der länder. sie, die mutter, spricht bürgerlich-gebildetes hochdeutsch. ihr engagement könnte auch ein adliges sein. ich überlege, nein, nicht münchen, eher deggendorf, straubing oder regensburg? später, auf dem rückweg zum auto, sehe ich sie in einen großen kombi mit dem kennzeichen „EBE“ einsteigen. ich werde mal nachschauen, wo das liegt, aufgefallen ist mir „EBE“ schon öfter. ich freue mich, dass es nicht „TÖL“ ist, denn bad tölzer wollte ich hier, so weit weg von bad tölz, eigentlich nie mehr sehen (das war damals mit ein grund, weshalb ich hierher gezogen bin). diese johanna-mutter, sie führt bestimmt ein sehr anderes leben als ich, aber ich mag irgendetwas an ihr. vielleicht muß ich ihr einmal vertraut bedeuten, dass sie die hornknöpfe weglassen soll, in dieser stadt. und olga, meine tochter, mag johanna, wie sie mir heute abend, auf nachfrage, mitteilte.
die nächste ist misses martens mit beinahe akzentfreiem deutsch. sie war eine der zu spät gekommenen gewesen, hatte sich neben mich gesetzt, ohne auch nur einen blick mir zuzuwerfen, geschweige denn kurz zu grüßen, wie es sich gehört hätte. misses martens also, im kleinen schwarzen kleid neben mir, mit einer top-figur, zurückhaltend sichtbar angeschminkt, blond und mit verschiedenartig eingefärbten schlangenleder-pömms. sie zückt einen mont-blanc-füller und macht sich blaue notizen auf einem hellgrau karierten A4-block. auch sie stellt sich vor: caroline, ihre tochter, sei die vorletzte von fünf kindern, und jetzt neu in der klasse. man fühlt ihren stolz, der ja ganz ohne zweifel auch berechtigt ist, über ihre (hoppla überraschung) fünf kinder. ein solcher körper, ganz anders als der der johanna-mutter, und misses martens wirft dies natürlich auch in die runde, immerhin sind einige verheiratete männer da, und die anderen frauen sollen ja auch wissen, dass sie ein alpha-weibchen ist. misses martens ist business, gutaussehend, hat fünf kinder und wahrscheinlich einen geländewagen draußen vor der schule stehen jetzt, und ihr mann sieht wahrscheinlich auch gut aus, und er ist sehr erfolgreich im job. sie seien kürzlich vom norden der stadt hierher gezogen. sie erklärt, auf die frage der lehrerin, ob sich denn nun caroline englisch oder deutsch aussprechen würde, dass ihr mann und sie von vornherein für alle fünf kinder namen gewählt hätten, die sich sowohl englisch als auch deutsch aussprechen lassen würden. und daß es die entscheidung der kinder wäre, wie diese sich am liebsten rufen lassen würden, dabei natürlich ihr hinweis auf das zweisprachige aufwachsen der kinder, und die frage nach den sport-ag`s. ich habe mich dann nur noch gefragt, ob sie auch untenherum rasiert ist und welcher religion sie angehört. vielleicht ist sie doch engländerin? (olga jedenfalls, sie mag caroline, wie sie mir heute abend, auf nachfrage, mitteilte).
die dritten neuen eltern waren beide anwesend. sie, die frau, hat das amt der elternsprecherin angenommen, welches zur neuwahl stand, und ihr sohn heisst konrad und er hat noch eine kleine schwester. auf nachfrage berichtete mir olga, dass sie konrad nett findet. aber auch, dass konrad schon einmal, möglicherweise aus versehen, emilia einen stift ins gesicht gehauen hätte. ich denke spät, es scheint, ein bier kann ich am ehesten mit den konrad-eltern trinken. aber wieso muß man überhaupt mit anderen schulischen eltern ein bier trinken gehen? und ich frage mich, wie alt denn nun johanna-mutter und misses martens und die konrad-eltern eigentlich sind. ich bin mir sicher, sie sind jünger als ich. sind sie alle glücklich? das wünsche ich allen, sogar frau martens, obwohl sie vergaß, mich zu begrüßen. die johanna-mutter wird mich grüßen zukünftig, so professionell scheint sie. aber ich sollte mich vielleicht auch nicht mehr fragen, wer und wie untenherum rasiert sein mag oder nicht. quasi schulisch. das wichtigste für die zukunft sollte sein: würden sie mir bilder abkaufen, oder nicht, mit ihrem vielen geld.

schuhe

nuernberg

ich bin wieder zu hause. und man kann ja durchaus die in 2005 gekauften badeschuhe (9,–) auch als hausschuhe benutzen, wenn man nicht barfuss den weg von der wohnung ins benachbarte atelier überwinden will. ich habe zwei mal in den letzten sechs wochen ein paar schuhe in einen öffentlichen mülleimer entsorgt, direkt in einen behälter vor der kirche, ich hoffe, das wird einem auch angesichts der reglementwut, verbunden mit privatisierung von öffentlichen details (z.b. ampeln!) auch weiterhin ungestraft nachgesehen. ich habe diese zwei paar schuhe weggeworfen, nicht weil ich über zu viel fußschweiss verfüge, sondern weil diese zwei paare aus falscher zeit am falschen ort sich befanden. die schuld trägt allein das wetter. falsche schuhe, am falschen ort zur falschen zeit, wer denkt im august an feste schuhe, und wer rechnet mit plötzlicher wärme in nürnberg im beginnenden september mit festen schuhen, zu deren mitnahme nach nürnberg das schlechte wetter ende august seinen beitrag gab. die mitgenommenen schuhe haben sich also überkreuzt, und mich erleichtert um sicherlich 130,– euro. gottlob verdiene ich in nürnberg genug, um mir neue schuhe für nächstes jahr zuzulegen. in nürnberg, weit weg von daheim, scheine ich auch über genügend zeit für den schuhkauf zu verfügen, nach 18.00 uhr, und da ich in nürnberg auch genügend geld für schuhkäufe verdiene (anders als zuhause!), bin ich diesbezüglich sehr zuversichtlich. und man soll wirklich an und bei schuhen niemals sparen.