Sofà

Der Wind hat sich gelegt.
Die Lippen haben
sich geschlossen.

/dieses sofa, was ein glueck! und dann die eine woche ferien, hochrad, handrommé. und husten. und dann fällt mir der rusmann mal wieder ein, der gemeinsame ritt, wie#s dem wohl geht Keine ahnung. Fiddel und gitarre, josh.T.pearson und windlaune mitten im vorfrühling. was für ein glück. ein scheunentor(holz), und jetzt ohne ‚haben‘:

Der Wind hat sich gelegt.
Die Lippen sich
geschlossen.

*säusel*

/von Wegen! ein minister gratuliert und drückt die daumen. -ich drücke mir auch die daumen. dankbar also und freudiges rezitieren auf sofa (divano), sowie grundkenntnisse:

„Dör Wünd hat süch gelögt.
Die Lüppen süch
geschlossön.“

>il vento ha finito.
le labbre sono
chiuso.< (ist bestimmt nicht richtig, also falsch.)


*macht nix!* /ein Leben ist kurz. man kann die eigene geschichte schreiben. das ist unfair, da stimmt was nicht. das lenkt nur ab.

Ein Gedanke zu „Sofà“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.