saft

Schreit mich der Elektriker, der noch ein paar Kabel am Fenster verlegen muss, von oben unvermittelt durch die Gerüstbühne an: „Sag..schrmmm…schreschraft…?“

Ich verstehe nichts und mach‘ die Maschine aus.

„Was?“

Elektriker wiederholt: „Sag mal, ist auf dem Kabel da (deutet auf Kabel) eigentlich noch SAFT??“

Ich sag zum Elektriker:

„He hör mal, Elektriker: Also WENN jemand weiss, ob auf dem KABEL DA noch Saft ist, dann ja wohl der ELEKTRIKER!“

Pause.

Der Elektriker nickt. Wendet sich wieder seinem Kabel zu. Ich mach‘ die Maschine wieder an.

/

bld

/

der kirschkern hatte heute einen fahrradunfall. ausgerechnet beim benefitzrundendrehen (für eine neue solaranlage des schuldaches…) geriet sie an ein anderes lenkrad und ist auf frischem schotter gestürzt. ihre nase ist offensichtlich verbogen und alles, auch das gesicht, heftig aufgeschürft. morgen nochmals in die klinik, ebenso am montag, da entscheidet sich dann, ob man etwas wieder einrenken oder operieren muss. sie scheint vom schlage „indianerinnen weinen nicht!“. ich beschrieb ihr am langen telefon das bild mit dem halb-vollen und halb-leeren glas. sie sprudelte. und ich erinnerte mich, wie solche unfälle ja auch das ‚körpergefühl‘ und den gesamtblick auf’s eigene, auf’s ICH schärfen. man spürt sich. seine möglichkeiten und seine grenzen. und sein (in diesem falle gottlob!-) glück. diese ganzen verhältnismäßigkeiten. die vorsicht, den zufall, den mut; das eigene, das fremde, das tun, das getan-werden, das religiöse. /es ist ihr erster ‚richtiger‘ unfall. und sie war so aufgeregt beim erzählen! und fast schon bescheiden gleichzeitig. das weinenkönnen muss ich ihr noch beibringen. wenn sie aber diese ihre mischung behält (und pflegt und behütet…) für sich, dann bin ich sehr froh. das wäre dann fast genauso wertvoll wie die div. schutzengel. /(und ich war nicht da heute. ausgerechnet heute, aber das ist ja wieder das andere thema.)

saft eben, kleingeschrieben.

8 Gedanken zu „saft“

  1. ach du liebe sch…e…. so ein glück!
    gut, dass nicht mehr passiert ist.
    wunderbar, wie die kleine das ganz groß nimmt.
    und ganz bezaubernd, wenn man als girlie das weinen vom vater lernen darf!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.