11 Gedanken zu „mond“

  1. schön, wenn sies schön finden. ich fands auch schön. natürlich ein bisschen arg… hm: softig. daher plane ich auch eine aggressivere gegenversion (hrhrhr…). und da ich mich nicht mit fremden ‚plimplim‘-federn schmücken will: der ton stammt nicht von mir. er KÖNNTE aber von mir stammen und er KÖNNTE auch von mir eingespielt sein (ehem. mittelstand, klavierbürger)! wissen sie, ich stand da gestern so im nächtlichen garten hier am waldrand und ließ mir ein abendlich fürchterliches telefonat (so mit hörer-aufknallen und so…) durch die haare wehen, welches nichts gutes verheißen läßt, möglicherweise. und dann schaute ich erschöpft so nach oben, und dann hätte ich beinahe anfangen können zum flennen und mir gings saugut plötzlich. so war das (behalten sies für sich)! man hat ja eben mehr als nur eine facon, leider und gottlob, nicht?

  2. REPLY:
    …also etwa so:

    ZITAT:

    “ Ein einsamer Mond“

    Der Mond leuchtet am Himmel so hell
    doch fühlt er sich oft einsam und allein
    er ist eine weiße, kräftige, strahlende Scheibe
    auf schwarzen Grund – kalt !
    und doch so wunderschön anzusehen
    Geheimnisvoll die vielen Sterne
    die um ihn schwirren
    ein Augenblick der unvergessen ist
    In manchen Nächten
    ist der Himmel so dunkel und leer
    der arme Mond
    so völlig alleine da oben
    im dunkeln….
    wie kann man ihn helfen
    so ganz allein
    man wünscht sich einfach
    ganz viele Sterne am Himmel
    sie mögen den Mond
    auf ewig begleiten
    und nie mehr von seiner Seite weichen…
    „Mondengel“

    Unter deiner Haut sitzt irgendwo ein Engel, der mit einer Botschaft der Güte und Liebe für die Menschen auf Erden wartet. Laß ihn zu Wort kommen in deinen Taten.“Phil Bosmans“

    ZITAT ENDE
    (quelle: dr.schein)

    ——————————

    umpf! ach. (umpf…). was sagt man… dazu? dann doch lieber themenwechsel:

    ZITAT 2:
    „ich freue mich saumäßig, dass andrea ypsilanti eine niederlage auf ihrer geisteskranken geisterfahrt gefunden hat.“
    günther oettinger, baden-württembergs ministerpräsident (CDU) auf dem deutschlandtag der jungen union
    (quelle: südwest-presse)
    ZITAT 2, ENDE

    /und hans filbinger war widerstandskämpfer und der ministerpräsidente hat gestern die neue synagoge zu lörrach eingeweiht und beredet (hat der nicht neulich erst die erste strophe vom deutschlandlied beim stiftungsfest auf seiner tübinger verbindung mitgesungen? wahrscheinlich, ach was: ganz sicher, irre ich mich!)/

    da ist mir doch so mondlyrik lieber.
    gutnacht, schneck ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.