Lucy

Kippen, Kohlen holen klauen. Smint. Boddin, Axum, Saba. Der Püster läuft nebenher und zieht immer noch Atomstrom. Salomonisch, Kirschkern Skier, Peter Bamm (unsichtb. Flagge?). Wuergeengel, Abessinischer Tee, Afar-Dreieck, Danakil-Ebene. Nein, da bloß nicht hin. Über die Afar gelesen, faszinierend, geheimnisvoll. Und:

Ich werde Lucy sehen!

Unser aller Mutti. (Und mit khatkauenden Bruchpiloten durchs Hochland fliegen in engen Kurven um schroffe Berge herum, das Brummen und die Fehlzündungen der Propelloren, Bundesladen, Urchristen. Unrasiert, wie Hardy Krüger. Die schmutzigen Hände an der alten Khaki-Hose abwischen und in den Sand spucken ein Streichholz grinsend kauend und die großen dunklen Schweißflecken auf dem Hemd unter den seit Wochen ungewaschenen Achseln. Dabei kerngesund!)

Das gefällt mir.

7 Gedanken zu „Lucy“

  1. oha. klingt imposant.
    da kann ich nicht mithalten mit meiner kleinen reise nach berlin.
    aber vielleicht finde ich da auch einen kopf des jahres… nur lucy werde ich nicht treffen.
    jedenfalls gute reise für sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.