liebes tübingen, (#1)

du bist eine wahrhaftige gutmensch-town geworden. behäbig, langsam, selbstzufrieden und abgrundtief korrekt. aber was mir heute gerade noch gefehlt hat, das sind konvertierte dialektsprechende kopftuchmusliminnen schwäbisch-nativer herkunft, die sich mit butterbrezel in der hand an der fleischtheke vordrängeln. ihnen würde ich gerne ein jahr zwangsaufenthalt in den neuköllner rollbergen verordnen. helau alaaf!

11 Gedanken zu „liebes tübingen, (#1)“

Schreibe einen Kommentar zu walhalladada Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.