kunst am bauch

sinngem.: „das modell der wettbewerbsunterlagen sowie die wettbewerbsunterlagen selbst gehen mit ihrer wettbewerbsteilnahme in den besitz der senatsverwaltung für XX über (ok, geht in ordnung). nach abschluss des wettbewerbes stellt ihnen die senatsverwaltung für XX ihre unterlagen als kostenlose dauerleihgabe zur verfügung (oh, vielen dank!). das honorar für ihre wettbewerbsteilnahme erhalten sie (aber erst!), wenn sie ihre (äh, unsere, äh ihre, ach so, also unsere…) wettbewerbsunterlagen (zur lagerung auf ihrem dachboden oder so…, wurscht, auf jeden fall zu ihren lasten!) nach ende der ausstellung der wettbewerbsbeiträge abgeholt haben.“

und nun will der architekt das modell erwerben. und keiner weiß so recht, wen wer jetzt eigentlich fragen muss und vor allem in welcher reihenfolge, schließlich kann man ja nichts verkaufen, was einem nicht gehört (in der regel jedenfalls). das bleibt spannend, dieser vorgang, und charmant witzig.

freude macht auch das maserieren des umfangreichen hölzernen wandtäfers einer zukünftig als „barockstube“ bezeichneten ehemaligen barockstube und schön auch die anfrage von unerwarteter seite nach zeitnaher mitarbeit in einem bischöflichen palais, vorerst noch mysteriös die ganz plötzliche einladung zur erstellung eines „auftragsgemäldes“ durch eine arschbekannte werbeagentur, beruhigend die neue produktionsstätte mit kerzen im fenster und lustig ist es, eigene kommentare im eigenen weblog dann zu guter letzt doch zu löschen (weil internet ist eben internet…) und dazu größte freude macht der kirschkern, der jetzt erstmals markenklamottenwünsche äußert (only chucks converse im original!), jedoch den vorerst fast bleibendsten eindruck hinterlässt ein hinterlassener blauäugiger holländischer abend im kloster (bier auf wein). irgendetwas funktioniert wieder.

4 Gedanken zu „kunst am bauch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.