ich ahne…

…es wird hier ggf. leider niemanden interessieren, aber:

Wohnung ab sofort zu vermieten:

Berlin-Schöneberg (Schöneberger Insel, Gotenstraße), 3 Zimmer, EG-rechts, Küche, Wannenbad, 76qm, renoviert, ohne Provision, plus ca. 45qm trockener (!) Hobbyraum/Keller, auch gewerblich nutzbar (ideal Atelierwohnung o.ä.), 672,00 warm.

bitte weitersagen. bei interesse hier schnell melden.

9 Gedanken zu „ich ahne…“

  1. REPLY:
    transport der wohnung geht ok. wie das mit dem zoll ist allerdings, da muß ich mich erst kundig machen. und bitte, beste orchidee, träumen sie nicht zu viel von mir! ich bin nämlich eigentlich ganz anders. oder, ach was, doch nicht. oder doch. wie auch immer, es grüßt sie: der andere schneck.

  2. REPLY:
    Dann bitte an einen See transportieren! Bitte! Ich möchte sehen, ob Sie Herr Schneck – wenn Sie anders sind – auch schwimmen können. Und das mit dem Zoll ist kein Problem. Nicht, wenn Sie mir die Wohnung gegen Schwimmhilfen schenken. Aber ich warne Sie! Im Unterricht bin ich eine zahme Blume. Überlegens gut.

  3. REPLY:
    ja mensch, frau zahme blume,
    dann sind sie ja auch ganz anders? quasi so wie ich?

    ich schwimme derzeit den ganzen lieben langen tag lang, und auch die nacht durch. manchmal auch rutschen im stadtbad (dann mit der tochter). und in der tat habe ich den eindruck, ich mach was falsch beim schwimmen. mir wird da immer so kalt bei. insofern ich eine auffrischung wohl gebrauchen könnte. wissen sie, meinen jugendschwimmer (drei wellen) habe ich 1970 bei bademeister haverkamp gemacht, in cuxhaven, quatsch: willemshaven. der war u-boot-fahrer gewesen, ziemlich hart drauf. der hat mich immer gepackt und einfach von der seebrücke in die nordsee geworfen. beim ersten mal bin ich dann zehn minuten geschwommen, und schwupp, hatte ich meinen freischwimmer. beim zweiten mal zwanzig minuten, toll: fahrtenschwimmer. beim dritten mal dreissig minuten, bloß, damit er mich nicht nochmal reinschmeisst. das war dann der jugendschwimmer. alles an einem tag.

    wenn sie das anders machen würden, dann könnten wir ins geschäft kommen, mit der wohnung.
    derweilst, ihr schneck

  4. REPLY:
    oh, geschätzte WILDE ORCHIDEE, das liegt mir natürlich fern, irgendetwas zu ruinieren, da bei ihnen! und schon gleich gar nicht ihren traffic! oder, wie ja turnvater jahn schon völlig ungeniert sagte (übrigens nicht weit von hier, in der hasenheide, beim nacktklettern auf dem monte-irgendwas; nebenbei: heute werden da vor allem drogen verkauft, nachts besser nicht hin!), „ist der ruf erst ruiniert…“ usw., kennen sie ja. da fällt mir noch einer ein: „frisch, fromm, fröhlich, frei – fummelt sich´s beim FBI“. nicht schlecht, oder? das war aber, glaub ich, toni curtis in „die zwei“. oder roger moore. schön jedenfalls, daß sie mich nicht von der brücke werfen würden, das ist schon mal riesig! und segeln, ja! ich war damals jugendmeister mit meinem kumpel andy. langenargen und so weiter, bodensee. auf dem 470er haben wir die eskimorolle im durchkentern und hinten wieder hoch beherrscht. andy an der pinne, ich die fock und im trapez! die tochter spielt heute kegeln mit den ganzen pokalen, die wir damals abgeräumt haben, auf drei bahnen, also mit der hälfte, die andere hälfte steht bei andy im regal. und ja das segeln, so überhaupt: ich war zweiundachzig mit dabei in der südtürkei, flottillensegeln, englischer anbieter, hinflug brüssel-gatwick-antalya. blödes boot eigentlich, mit familienrollfock. ich finde so eine rollfock ja irgendwie unsinnlich, und sie? bei einer regatta haben wir superhart am wind eine q-wende hingelegt, superpeinlich. rollfock gerissen (!), und mich hats kilometerweit in die meerenge gebolzt. wurden dann nur zweiter. später waren wir dann zum dinner über den dächern von marmaris eingeladen, bei einem älteren armenischstämmigen amerikaner (supergraue schläfen!), der seinerzeit die coca-cola in der türkei eingeführt hat. der hat für uns gekocht. und der konnte erzählen, ich sags ihnen! das ganze letzte jahrhundert hatte der abgespult, und immer vorne dran, auch bei den weibern…
    jedenfalls, das mit der segeleinladung nehme ich gerne an! bin ganz gerührt deshalb, das hat mir lange niemand mehr angeboten, einfach so. und ich war nämlich schon lange nicht mehr segeln. was wird aber jetzt aus der WOHNUNG? naja, egal. gleichwie, und bestens, am abtauchen, ihr torpedo-schneck

  5. REPLY:
    Ich bitte Sie Herr Schneck! Nennen Sie mich nur im Schwimmunterricht zahme Blume. Sie ruinieren meinen Ruf, meinen Blog, meinen Traffic – einfach ALLES!
    Und wenn es kalt wird beim Schwimmen : einfach schneller schwimmen! Dem U-Boot Kapitän ging es wohl mehr um Länge denn um Tempi. Ich würde sie nicht von der Brücke werfen. Nein! Vielleicht vertauen an meiner Segelyacht und dann einfach sehr hart am Wind fahren…. das gibt Tempo! Doch schliessen Sie den Mund dabei – sonst werden Sie doch zurückgeworfen in jene Zeit und werden höchstpersönlich selbst zum U-Boot! Vor – Sicht! SchnappSchneck.

  6. REPLY:
    Torpedo volle Kraft voraus! Kommense schnell her Herr. Nein – kein Schneckentempo! Wir wollen siegen! Kommense! Ich geh voraus – Yacht klar machen. 2 – Tages Regatta auf dem Neuenburgersee. Kommense schnell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.