freitagstexter!

freitagstexter

(sehr geehrte damen und herren, das jahr fängt gut an, die preise kommen wieder. habe auf dem letzten ‚freitagstexter‘ mit meinem comment das rennen gemacht (vgl.: http://www.virtual-unreality.de ). vielen dank nochmals an herrn faustus hierbei. die schoene regel besagt, dass der gewinner den nächsten ‚freitagstexter‘ auszurichten hat. die regel? der ausrichter soll ein foto herbeieilen, welches kurz/lang oder knapp zu untertiteln ist. möglichst schlau, genau, absurd oder prosaisch, möglich auch: philosophisch, lutherisch oder huterisch, originell oder gegenteilig. der gewinner oder die gewinnerin werden zunächst gekürt und sodann beauftragt mit der einhergehenden nächsten ausrichtung des freitagstexters. dank hier an die frau von stilhaeschen ( http://www.stilhaeschen.de ), die mich, in pein, während der arbeit am hirschen über das rennen informierte. an ihrem/selbigen rechengeraet wird auch am naechsten mittwoch abend der/die gewinner(in) gekührt werden. zum archiv des ‚freitagstexters‘ bittegerne nach: http://wiki.textundblog.de/doku.php?id=freitagstexter. und hier nun also: DER FREITAGSTEXTER. ich erwarte circa einhundert kommentare. voila, das bild zur frage: siehe oben.)

51 Gedanken zu „freitagstexter!“

  1. REPLY:
    Ein typischer Pitch-Ablauf bei Agentur XY:

    – Erst raucht der Kopf
    – Dann kritzelt Stift auf Papier
    – In der Abstimmungsrunde verbrennen die Ideen
    – Der Koks-Lieferservice wird gerufen

    – Bordellpianistenregierung.

  2. Horst hatte sich mit seinem Mobile so viel Mühe gegeben. Und dann merkte er, dass er die Fäden vergessen hatte und rief „Ich verfluche Dich, Ladenschlussgesetz!“

  3. Ein Trickballstoß beim Billard. Man muß nur von schräg rechts oben die blaue Schachtel Gauloises kurz hinter ihrer Mitte treffen, und alle vier Bälle versenken sich in den Taschen.
    Wenn nicht, dann halt „Scheiße, Peter!“ rufen und sich etwas Neues ausdenken.

  4. Bundesnichtraucherschutzgesetz….
    Elektrosmog im Handy….
    Alkoholismus…
    nur der Bleistifft ist trotz seines Namen nicht tödlich.

  5. Horst scheiterte grandios an der Aufgabe mit den Utensilien aus seiner Hosentasche ein „Mensch-Ärgere-Dich-Nicht“ aufzubauen.

  6. 4 Kronkorken später hatte Hochwürden die Predigt immer noch nicht fertig, wie sollte das auch so leicht gehen ohne Zigar‘, Zeluja, aber er hatte schon die 4 Metaphern beieinand‘, die er einbauen wollte: Räucherwerk, das zum Himmel aufsteigt (mit einem Seitenhieb gegen das Rauchverbot, gegen das gottlose), den Bleistift, den man immer wieder spitzen müsse (= wie man das Gewissen immer wieder wachrütteln soll durch sonntäglichen Kirchgang); ein bisserl vom Höllenfeuer (hier ging sein Blick nach dem strammen Hinteren von Uschi, die sich gerade weit über den Nachbartisch beugte mit Ihren zwei prallen Paradiesäpferln, Sakrament!); und das Handy, das man stets dabei haben solle, als Bild für die immerwährende Bußbereitschaft des sündigen Herzens im Gebet. „Weil der Herrgott is ollaweil onlein!“, wollte er dann rufen. Und an dieser Stelle wollte er auf der Kanzel sein Handy aus der Kutte ziehen und schwenken wie das heilige Tauberl, um einerseits recht plastisch zu sein, andererseits zu zeigen, dass auch die Geistlichkeit mit der Zeit gehe … „Uschikind, brings’D ma no a Flosch’n!“

  7. das den Plan meiner Konstruktion zur Abwehr der nun global angewendeten Gammadeppodemenzstrahlung geklaut hat – NA WARTE! Der Plan war klasse – ich wäre der letzte denkende Mensch gewesen. Ich hätte die Weltmacht an mich gerissen. Dahin der Traum. Mit ein bissl Pech werden noch eine weitere Handvoll Menschen ihre Denkfähigkeit behalten. UND DANN? Das läuft ja doch wieder auf eine Demokratie raus. Nee wirklich!

  8. Bundesminister Schäuble stellt neue Maßnahmen zur Sicherheitssicherung vor: So genannte Wanzen wurden erfunden. Sie sind so groß wie ein Kronkorken. Schäuble demonstriert die Einsatzmöglichkeiten.

  9. Die vier Etappen zur Bibel: Ein Typ, den du nicht sehen kannst, spricht zu dir. Von weit weg. Drahtlos. Viel Rauch um nix. Androhung von vielen Jahren Fegefeuer. Und was machst du? Schreibst es auf. Entweder mit einem Bleistift oder auch gerne gemeißelt in Stein. Aber nur auf Bergen.

  10. Neuinszenierungen sind schwierig. Viel Kritik erntete gestern die moderne Fassung der Weihnachtsgeschichte. Vor allem der neu gestaltete Stern zu Jerusalem.

  11. REPLY:
    Wenn ich darf, so würde ich meine Überschrift gerne revidieren und stattdessen folgende, etwas subtilere Zeilen, ins Rennen schicken:

    Stillleben: Peter Zwegat war da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.