fast

den wagen voll mit süddeutschem müll nach norden. ich sollte eine geschäftsidee daraus machen. oder dort, im süden, müllberater werden. bei hof kippt mal wieder ein laster um. die tochter sitzt vorne, versorgt uns mit brezeln und liesst hanni und nanni, sammelband vier. noch fünf geschichten bis hirschberg. in hirschberg darf man noch rauchen zum kaffee, wahrscheinlich wegen der wiedervereinigung. in hirschberg sagt die klofrau jedesmal danke, wenn man pinkeln geht, wahrscheinlich wegen der wiedervereinigung. dafür will sie dann fünfzig cent. auch so eine geschäftsidee. aber eigentlich ist mariza im wagen. mariza, die hüsche hortbetreuerin, die sich die schwarzen haare nach hinten streicht und mir dabei ihren weissen hals zeigt, die ERRÖTET, während sie mir den roten kugelschreiber reicht, die aufs runde bürodreibeinchen steigt, um die kinderwunschformulare herunterzuholen, ach wie gerne hätt ich sie aufgefangen. die mir viel glück wünscht und mir einen platz freihält in ihrem körbchen. auch so eine geschäftsidee, die mariza. die tochter sagt, ich soll die haare wieder ganz kurz machen. die oma sagt, ich soll das nicht tun, denn auch sie sei mal eine frau gewesen und wisse um die macht grauer schläfen. graue schläfen, noch eine geschäftsidee. der tierarztfreund sagt, wir alle machen mit der kohle irgendwas falsch, chiropraktik für hunde. das würde selbst seine schöne anwältin sagen. sie habe einen vergewaltiger mit migrationshintergrund rausgehauen, fast. dann wollte die verwandtschaft nicht bezahlen, weil ja nur ‚fast‘. seither hat sie angst, obwohl sie nichts verlangt hat, nicht mal fast. wir sollten uns alle treffen jedenfalls, um nachzudenken. werde natürlich hingehen, allein schon wegen der schönen anwältin. es ist dunkel und schon im fläming sieht man den orangenen schein über den rehen. ich sag der tochter: he tochter, siehst du diesen schein über den rehen? der ist ACHTZIG kilometer entfernt, aber das ist die stadt, unsere stadt! die tochter sagt: he, kann grad nicht, ich lese hanni und nanni! der vorteil des neuen wagens ist, daß er neben klimaanlage, elektrischen fensterhebern, klappfenstern hinten, ablage hinten und zwei seitlichen schiebetüren auch eine leselampe hat, für vorne. prima geschäftsidee. die tochter will noch einen halben erwachsenenkaugummi, auf der avus bereits, noch drei geschichten hanni und nanni, aber bitte die größere hälfte. ich denke, ich sollte mit mariza und der schönen anwältin schleunigst über die alpen fahren. auch so eine geschäftsidee. allein schon wahrscheinlich wegen der wiedervereinigung.

12 Gedanken zu „fast“

  1. Wir in der Forensik konstatieren ja, lieber Großmeister Dir. Schneck, „Norden ist da, wo der Süden aufhört“. Aber damit haben wir unrecht. Schneck zum Beispiel, ist ja auch überall, sogar im Ostwesten. Oder mal andersrum: Weißwürscht, in München um zehn gezutzelt, sind in Düsseldorf Schnee von gestern bzw. auf halber Höhe schon für 50 Cent. Ein Hammer eigentlich, wenn man all das nicht zu Ende denkt. Aber wer hat heutzutage noch dazu Zeit?
    Herzlichst
    Ihr
    Geschäftsidealist E.Schmitz

  2. REPLY:
    der süddeutsche ist reichhaltiger und damit schwieriger zu entsorgen, jedenfalls im süden. im norden hingegen stellt man ihn auf die strasse und kaum zehn minuten später ist er weg.

  3. REPLY:
    das, verehrtes stilhäschen, das sähe dann ja so aus wie ein holographischer nazikopfhörer. und würde mich jünger machen, als ich würklich scheine. sie sehen, bin noch nicht durch mit dem thema. derweil aber erstmal besten dank fürs gespür, und herzlich: ihr ernteschneck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.