einsatz, naheliegend, merci!

luester
(abb.: frau rinpotsche beim putzen)

was lag näher, als dem freundlichen mitarbeitsangebot von frau rinpotsche nachzukommen und sich bei einem flinken einsatz in einem ebenso naheliegenden schlösschen einmal kennenzulernen. nahe lag dann natürlich auch, nach verrichtetem tagwerk gemeinsam noch eine kleine pasta zu nehmen und sich über abermals naheliegende berufliche wie unprofessionelle dinge auszutauschen. ethanol ist eben nicht spiritus. ein beruf macht noch keine passion. und ein blog ist eben kein märchengarten. nahe liegt also, dass mir der heutige tag rundum (und wasserfrei!) so richtig gut gefallen hat.

3 Gedanken zu „einsatz, naheliegend, merci!“

  1. Offizieller Dank für Haltung und geschmeidigem Fix-O-Flex. Meine Absturzquote wäre im Alleingang locker mal 100% höher gewesen;-)
    P.S. Für’s Rohrnudelblankziehen revanchier ich mich!
    (ohjeh, definiere obigen Ausdruck mit einer italienischen Wirtshausrechnung!)

  2. REPLY:
    rohrnudeln, ach was! ICH durfte endlich mal wieder an beweglichem kulturgut, in normal bewege ich mich doch immer an festem kulturgut. und souvlaki im schlosshof, das wär’s noch gewesen. jedenfalls auf ein weiteres und herzlich, schneck ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.