delphi

nach dem gulasch zusammen mit einem echten halbschwedischen grafen an einem selbstgebauten gartenofen die hände gewärmt. wir stellen fest, es ist wie damals in harlem, als wir dasselbe taten an den alten oben offenen öltonnen, deren loderndes feuer uns in manch eisiger winternacht die hände der kalten straße so dringlich wärmte. er lädt mich auf sein landhaus nach schweden. fünfzig jahre alt, der landrover dort, kannst du haben (er lacht). stell dir vor, du fährst zum wald, da ist nichts, du gehst zum see, da ist nichts (er lacht), dann legst du dich auf den rücken ins gras oder auf einen flachen stein und du hörst nichts. dann kannst du angeln (er lacht), du kannst in die luft schauen, du kannst schwimmen, du kannst kiffen (er lacht), du kannst denken oder du kannst einfach… gar nichts denken! er sieht mich an mit diesen letzten worten, er lacht nicht, er rollt das ‚r‘ so schön und seine augen leuchten für einen moment. alles an uns leuchtet für einen moment. es erlischt (wir lachen). ja, es gibt sie, die perlen am waldrand. sehr ernst dabei, und fröhlich.

11 Gedanken zu „delphi“

  1. REPLY:
    lieber schoss, hab ich ihnen eigentlich schon mal erzählt, wie ich mir einst am donauknie, bei vac, beide pulsadern unabsichtlich anschnitten habe? es war ein dummer zufall an einem heißen sommertag gewesen, ich stand da rot tropfend auf dem belebten marktplatz, meine hände und unterarme wie die von jesus und eine traube von staunenden menschen hatte sich im halbkreise um mich und die stetig wachsende blutlache zu meinen füßen herum zusammengebildet. und ich meine mich zu erinnern: der fahrer des krankenwagens hieß JÓZSEF und die wunderhübsche ambulanzschwester mit dem zunahmen VESZPRÉM-PERU!? später, viel später, auf dem rückweg über die grüne grenze nach wien, da lachten dann auch wir „nach landessitte“! aber erst dann. insofern allerbestens, immer ihr sznéck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.