zudem, ferner

Im Lotto 3 Richtige und ferner die Option auf ein mal Zehntausend von 400 mal 10.000 am vergangenen Montag bundesweit. Sonderauslosung, da war Vorfreude. Die Prozentrechnung ersparte ich mir. Vorgestern nahm ich zwölf Euro in Empfang.

Zudem, aus diversen Gründen in diesen Tagen, ich kann mich noch ganz gut erinnern an meine erste Begegnung mit der Staatsmacht. Das war die Ablehnung als Kriegsdienstverweigerer in der ersten sogenannten ‚Verhandlung‘. Da war so ein dicker hässlicher Vorsitzender, zynisch über beide Ohren, der mir den späten Kriegstod meines Weltkrieg-II-Vaters erklären wollte. Ich war naive 18, sprachlos und danach heulte ich erstmal, heimlich natürlich, auf einer großen Streuobstwiese. Und sang leise indianische Weisen. Das ist aber lange her.

Zudem, der Einsatz des Klinkerofens am Waldrand muss bis Ende des Jahres erneuert werden. Wegen Holzrauch, heutzutage genannt ‚Feinstaub‘ und auch wegen Staatsmacht. Das kostet jetzt klar gerundete Dreitausend. Daher Lotto. Schon vor drei Jahren meinte der Schornsteinfeger, bei diesen Aktualisierungen handle es sich im Grunde um Auftragsbeschaffung für’s Handwerk. Ich mag ja das deutsche Handwerk und schön, wie diese Dinge funktionieren.

Zudem, es schneit wieder, im Atelier am Waldrand läuft Radio Eins vom rbb und ich habe derzeit immer wieder Sehnsucht nach der großen Stadt. Ferner, die Temperaturen sind gut für’s Verenden von Zecken. Immer im Wechsel über und unter Null Grad. Diverse Lebewesen, so auch die Zecken, können ja mit Hilfe von Glykol im Blut verhindern, dass die Kristallisation von Wasser in ihrem Körperchen bei unter Null Grad die Zellen schädigt. Sie fahren dann sozusagen die ganze Maschine schadlos herunter. Bei über Null fahren sie sie wieder hoch. Wenn das aber immer hin und her geht, dann kommen sie vielleicht manchmal nicht hinterher und verabschieden sich in den Zeckenhimmel, wo sie ja auch hingehören. So jedenfalls mein Küchentisch-Biologiewissen.

Ferner, ich muss meine Stundenlöhne und Diäten aktualisieren. Die Staatsmacht aktualisiert sich ja auch gerade, kein Ding also. Vorher allerdings herrscht adventlich christlich-abendländische Freude auf eine kleine winterlich gemütliche Wochenendreise. Und seit Stunden und Tagen geht mir als angenehmer Wurm im Ohr das schöne Lied „Befiel Du Deine Wege“ von Paul Gerhard durch den Kopf, von links nach rechts und wieder zurück.

2 Gedanken zu „zudem, ferner“

  1. Außerdem freu ich mich zudem saumäßig zu lesen, was ich da las. Und hoff, dass das auch von anderen gelesen wird, die weiland auch von mir lasen, und die ich las, und worunter viele waren, die nie tiefer lasen und auch von mir nicht begriffen wurden. Wer Ohren hat zu hören, der höre!
    Also, frohe Weihnachten!

    Und nachträgliche Geburtstagswünsche.
    Frohe Weihnachten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.