alte Männer, Interview.

Ach, alte weisse Männer. Verantwortlich sind sie. Für alles. Für Kriege, für den Klimawandel, für Trump, für lobbyistische Umweltgifte und für den Diesel. Sie vergewaltigen ihre Enkel, missbrauchen ihre Nichten und scheren sich sowieso lebenslang einen Dreck um die sensitive Sexualität ihrer Partnerinnen. Sie zeichnen für geringere Entlohnung von Frauen bei gleicher Arbeit, sie sind Reichsbürger oder identitär, sie töten mit Dronen, sie bestechen und sie lassen ganze Länder verhungern. Abends schlucken sie Viagra, nachts gehen sie zu Prostituierten, dort leben sie ihre Gewaltphantasien aus und am nächsten Tag stecken sie ihre ahnungslosen Frauen mit AIDS an. Oder sie verlassen ihre Frauen und überweisen keinerlei Alimente an die dann alleinerziehenden Mütter ihrer Kinder. Und sie pinkeln einsichtslos im Stehen bis ins hohe Alter.

Vor allem aber sind sie verantwortlich für den SUV. Den haben sie allein deshalb gebaut, damit ihre zwei Jahrzehnte jüngere und natürlich hübsche oft blonde Frau in Sicherheit vor den Übergriffen anderer alter weisser Männer zum Einkaufen fahren kann. Überhaupt, sie haben, als sie noch junge weisse Männer waren, die Maschine nur erfunden, damit sie schneller beim Weibchen sind. Schneller als andere Männer.

Ich schäme mich für sie.

„Es ging uns gut dort. Aber seit ein paar Jahren kamen die Taliban immer wieder ins Dorf und haben sich dann einfach die Sachen und die Tiere genommen, alles, was sie brauchten, einfach so. Sie haben die Schule bedroht, da musste man zwei Stunden hinlaufen, das war gefährlich wegen Entführungen. Weil die nicht möchten, dass es Schule gibt. Dann bin ich nicht mehr zur Schule gegangen, meine Eltern wollten das nicht mehr. Vor ungefähr drei Jahren dann sagten sie, dass sie meinen Vater und unsere ganze Familie töten würden, wenn wir nicht weggehen würden. Oder sie würden uns Kinder nehmen als Soldaten, und wenn wir nicht wollten, würden sie uns umbringen. Innerhalb von zwei Tagen sind wir dann weggegangen aus dem Dorf. Mein Vater konnte den Traktor, den wir hatten, noch verkaufen. Das Haus, das Land und die Tiere mussten wir dort lassen, sie haben alles einfach so weggenommen. Auch, weil wir Hazara und Schii sind. Wir sind dann alle nach Ghazni gegangen, das ist drei Stunden entfernt. Mein Vater ist jetzt Tagelöhner. In der Moschee haben sie ihn beleidigt und bedroht. Ich habe seit sechs Monaten nichts mehr gehört von meinen Eltern. (…)“

Alte Männer eben.

„Mein Vater ist dann nicht zurückgekommen. Er ist am Morgen aus dem Dorf zur Arbeit losgegangen wie immer. Wir wussten nicht, was passiert ist. Drei Tage später hat einer erzählt, dass irgendjemand morgens von einem Auto auf die Straße geworfen wurde. Da haben wir ihn gefunden, das war mein Vater. Er war Polizist und hat mit den Amerikanern gearbeitet. Die Amerikaner waren nett. Ich habe oft unsere Milch zu denen gebracht, die waren ja in unserem Dorf, da war ich vielleicht dreizehn, und da war so ein großer starker schwarzer Soldat, der hat immer gelacht, der war sehr nett und hat immer gesagt „Trink Du zuerst!“, ich habe dann einen Schluck genommen, er hat kurz gewartet und dann hat er die Milch genommen. Mein Vater hatte viele schlimme Verletzungen, als er gestorben ist, das hat man gesehen. (…).“

Alte Männer eben.

Die Kirschkern sitzt jetzt an der Kasse eines boomenden Belegte-Brötchen-Dienstes. Imperiums. Frankfurter Allee oder Alexanderplatz wechselweise. Sie wohnt in meiner nach wie vor bescheidenen Bleibe in der großen Stadt, weshalb ich mich dort derzeit kaum blicken lasse. Und erfährt Lebens- und Arbeitswelten, die denen ihrer früheren Zeiten sicherlich sehr fremd oder andersgestaltig sind. Mir gefällt das. Natürlich auch, weil ich ähnliches seinerzeit erfuhr und mich dies einst bugsierte in weiterführende Erkenntnisse, die einem keiner mehr jemals nehmen kann.

Und also nun die zweite der zwei Anhörungen, die Betroffenen sagen ja gerne „Interview“, das klingt harmloser. Diese sind nun vonstatten gegangen. „Endlich!“, so rufen wir alle aus, und ritzen Kerben in die Schicksalswände. Und dazu, beide Protagonisten werden in dieser Woche achtzehn Jahre alt. Ein schöner Lebensschritt in fremder Gegend, dessen Wichtigkeit mitnichten einer solchen im Herkunftsland gleicht. Dort würde jetzt ggf. schon das zweite Kind geboren werden. Geburtstage und deren Feiern gibt es dort nicht so sehr. Wir jedenfalls waren Pizza essen mit Thunfisch, schließlich sind wir ja nun hier in Europa. Und werden das morgen Abend wieder frohgemut tun.

Die örtliche Volksbank derweil schickt postalisch Grüße und Glückwünsche und fragt nach geldlichen Zukunftsplänen der jungen Erwachsenen. Das ist gut so. Aber die Volksbanken sollten sich dann doch gelegentlich auch gleichermaßen dafür einsetzen, dass Bleibeperspektiven nicht nur für die den Urlaubsländern im Mahgreb Entflohenen anbeheimt werden. Sondern auch vielleicht den Zentralasiaten vom Hindukusch. Verantwortlich für diese üble Schieflage wahrscheinlich alte grüne weisse kiffende Männer. Gelegentlich vielleicht Paare, mithin alte weiße Frauen in bunten Tüchern mit Zähnen auf den Haaren. Um im hässlichen Bild zu bleiben, jenseits dem Umkehrschluss jedenfalls. Eigentlich nicht mein Ding.

Bereits übrigens seit mindestens 1982 wechsle ich die Strassenseite im spätnächtlich öffentlichen Raum, sollte eine Frau, gleich welchen Alters und welcher Statur, vor mir vorneweg herlaufen. Aber gewiss hänge ich das nicht an die große Glocke. Auch dann immer noch nicht, wenn mir doch bitte keine überengagierten weiblichen Teilnehmerinnen des derzeitigen Hochfeuilletons wohlwollend zu erklären versuchen wollen, wie meine alte weiße männliche Sexualität angeblich funktioniert.

6 Gedanken zu „alte Männer, Interview.“

  1. lieber Schneck, ich find grad auch alles zum Kotzen … Verrohung, kein Wunder, wenn es Staatsmänner gibt, die es erfolgreich vormachen, Ausbeutung, Menschenhandel, Krieg und Gewalt, gegen Mensch und Tier, Weltverschmutzung … Es fühlt sich an, wie eine sich immer schneller drehende dunkle Spirale.
    Am Dienstag ist der Bürgermeister meiner Heimatstadt Altena angegriffen worden. Das macht mich sehr betroffen. Mein Bruder ist Kriminalkommissar in Wuppertal, wie er das aushält weiß ich nicht …
    Aber letzte Woche, in der Stadt, habe ich auch eine schöne Erfahrung gemacht. Ich übernachtete in dem kleinen Atelier über dem Kübu und wurde nachts von einem Höllenlärm geweckt. Drei „Testosteronbomber“ hatten einen nächtlichen Überschuss an Energie und ließen ihn an einem großen blauen Papiercontainer aus, rollten ihn herum, sprangen hinein, grölten und amüsierten sich königlich. Ich war stinksauer, dass ich derart unsanft aus dem Schlaf gerissen worden bin, musste aber wenig später doch milde schmunzeln, als die rüden Jungs nachdem sie ihren Spaß gehabt hatten, den Container ganz brav wieder aufräumten und an seinen Platz zurückrollten, als wäre nichts gewesen.
    Ich freue ich, wenn deine Jungs es schaffen in Deutschland heimisch zu werden. Liebe Grüße, Carola

    1. Überall funkeln ja jetzt diese neuen Papiertonnen, endlich mal wieder richtige Mülltonnen und nicht immer nur diese fragilen Wertstoffbehälterchen. Vielleicht haben sich die Krachmacher ja einfach nur darüber gefreut? Nur schade, dass die neuen Dinger nicht auch noch aus Metall sind, dann könnte man in frostigen Winternächten ein Feuerchen anzünden zum Hände anwärmen, wie früher in der Bronx.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.