Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe

Ida Kerkovius

Und heute Abend also eine kunsthistorisch angefragte Provinienzienforschung. Nach ggf. Dachbodenkorrespondenzen. Voilá, „atelier rauls“, mit Hans-Jürgen Müller, Harald Alexander Rogler und Klaus Burckhardt. Stuttgart, späte 1950er. Es war wohl eine gute Gegend damals. „Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe (…)“, so schrieb Ida Kerkovius auf einer Postkarte an meinen Vater. Ganz mein Ding. Dazu Eröffnungsreden divers, auch von Helmut Heißenbüttel anläßlich Attila Biro, G.C. Kirchberger, Georg-Karl Pfahler und Friedrich Sieber. Die erste Stuttgarter „Zimmergalerie“ in der Rosenbergstraße 123. Lang lebe die Recherche staubiger Kisten. Ein Tischchen der Galerie von damals steht noch heute in meinem Atelier zur Ablage von frischen und ggf. noch untrockenen Bildwerken aus meiner sich offenbar immer gelegentlich verspätenden Feder. Mir egal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.