einmal im leben briefmarken ablösen.

dtk_2

(DTK, 9.8.2013)

ach geh doch bitte schlafen, du große schöne fliege! /licht ist erloschen, der tag ging. wer rasen sät, muss rasen mähen. war ja schon mal, wiederkehr ewige. die gedanken an das N.-Haus in Sils Maria, woher kommt ihr, himmel, das war welt und schönes rauschen, winter wie sommer und die „unterkunft möglich für geistig und künstlerisch tätige“, für zwölf franken die nacht. warum, keine ahnung hat die fliege, die hingegen will noch einmal im leben briefmarken ablösen. auf einer der rückfahrten wurde helmut schmidt gestürzt am parkplatz an der autobahn im radio hinter der großen selbstmörderbrücke bei horb von helmut kohl. /bei dtkuhn gewesen. im städchen von rottenburg am neckar, das war gestern, ein schönes concert und eine wirklich gute kapelle, keine häme, natürlich alles alter schlag, jedoch flott in die beine hinein, präzise, das publikum in peace und love, ja warum denn auch nicht. sehr professionell alles und besonders auch die worte inzwischen der musik, da steht einer, dem das noch spaß macht und das merkt man. nur größer hätte mich der liebe gott machen sollen oder andere nicht so groß. /in wespenkonkurrenz brombeeren erntete ich, ein riesending heuer, das erste mal im leben selbst marmelade gekocht, schäm dich!, ein bisschen geheime zutaten dazu, die alte dame auf dem rotlackierten brauereistuhl daneben, sie freut sich, wenn was los ist, irgendwas, ganz egal, was. geh bitte schlafen jetzt, du stubenfliege, ich muss noch einmal im leben briefmarken ablösen, dann darf auch ich mich legen und als ein mann sah ich die sonne aufgehn. es ist sommer und ich habe arbeit, mir geht’s gut.

6 Gedanken zu „einmal im leben briefmarken ablösen.“

  1. …und es war Sommer…
    ich habe dieses Lied geliebt. Und ich konnte den Text auswendig. Weil ich ihn in ein DIN A-5-Ringbuch mit karierten Blättern feinsäuberlich abgeschrieben hatte. Und ich war elf.

  2. Ach herrjeh, Frau Gaga, und ich war sechzehn… und war kein Kind mehr… (PS: Mit elf war ich noch Cowboy und Indianer, Regen durchdrang meine Jacke und irgend jemand kochte Kaffee in der Luftaufsichtsbaracke. Das mit den sieben Brücken hab‘ ich dann erst später kapiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.