/fazit 477,82

flomarkt
(Abb.: Gesättigt, unscharf.)

Ganz anders als beim letzten Mal vor drei Jahren war die Laune sämtlicher Protagonisten glänzend. Scheine, Silber und Klimper saßen locker. Die Nörgler hatten keine Argumente, die Sonne umarmte alle. Auch die Gestrandeten, die sich aufrecht ihre Nische eines restlichen Stolzes bewahren, sei sie auch noch so klein. Alte Männer, mit Rändern vom Urin an der Hose, die gleichwohl höchstbelesen. Outdoor-Schwergewichte mit verschmierten T-Shirts („SÜDTIROL BLEIBT DEUTSCH!“), die wenigstens noch Spezialisten sind im Rockabilly, auch wenn sie ihr Gemächt nur noch im Spiegel sehen können. Rumänen, ersichtlich prekär, die herzlich darauf bestanden, die erbetene Zigarette zu bezahlen. Es sind merkwürdigerweise die Elenden, mit denen man sich im Herbstlicht freundlich unterhalten kann über die kleinen wertlosen Dinge, die doch so wertvoll sind, zu wertvoll, um sie achtlos wegzuwerfen.

Wie gut es unsereinem doch geht, in diesem Licht, nicht? Man muss ja nicht gleich ein schlechtes Gewissen deshalb haben. Aber man muss das schon sehen immer mal wieder. Nicht nur in Neukölln, wo alles offenliegt, nein, auch im reichen Süddeutschland. Dort ist der Flohmarkt aus Verkäufersichten dafür ein guter Ort. Ein bisschen Mahnung, ganz ohne Sozialschmalz. Zu helfen jedenfalls gäbe es: genug.

Selbst die „Haben-Sie-noch-was-vom-Krieg?“-Frager an ihren Holzgehstöcken mit Totenkopfsilberknauf gaben sich pazifistisch und weltoffen, auch wenn ich abschlagen musste. Der Globus aus Pappe hingegen von 1883 ging über den Tisch, ebenso Kinderfahrrad und Klappzylinder. Der alte Weinballon, einst nächtlich verliebt an einer Strassenkreuzung im Parma des Jahres 1988 bei Regen aufgelesen und seither kopfschüttelnd und mit Jahr für Jahr größeren Zweifeln gehütet, er steht nun nach fast väterlichen 5 Euro Endpreis und viel lustigem Spaß bei zwei Studierenden, die in diesem Jahr ihre erste Lese Trollinger trinkbar machen wollen. Junge Leute halt.

Und die Menschen kaufen immer noch CD’s. Erstmals wurde ich anerkennend mit dem Kopf benickt aus der Hüfte für meine Sammlung, quasi „ex libris“, wie bei einer Bibliothek, die angeblich irgendwas verrät über den Eigentümer. Ich fühlte mich natürlich geehrt und gab sogleich Nachlass. Wer kennt schon noch John Zorn. Oder Jimmy Barnes! Die kleinen Apothekerfläschchen, „ach wissen Sie, ich nehm‘ sie einfach alle!“ und diesen alten Rückspiegel noch dazu und das Senftöpfchen („Wo haben Sie das eigentlich alles her?“). Die noch hölzernen Gemüsekisten mit dem Einbrand „COZZA SÜDFRÜCHTE TÜBINGEN“ werden demnächst ein Regal sein, vermutlich in Konstanz. Sogar das blonde Zweithaar aus den Siebzigern wurde von afrikanischer Seite vorsichtig nachgefragt.

Viel verschenkt. Und einigen Studenten gerne das zuviele Geld aus dem Täschchen gezogen. Umverteilung eben! Gestern sehr nach meinem Geschmack!

/der erlös fließt auf’s sparbuch vom kirschkern oder in winterreifen. wer die wahl noch hat. abends lange gefeiert, erschöpft zwar, aber mit jenseits Pfiff!

21 Gedanken zu „/fazit 477,82“

  1. Mitte und rechts: Stabil is gut – Hauptsache kein Lack; Stil egal, sehen und probieren und so is das. Dann kann auch keiner was von „kaputt“ sagen. ;-)
    Ich hab immer Verständigungsschwierigkeiten mit den türkischen Männern. Die nehmen mich einfach nicht für voll – und Ihre Ausdauer hab ich nicht.
    Brauchen’Se irgendwas anderes? Einen Ventilator oder Picknickkorb? Das hätte mir gefallen gestern, neben Ihnen meine Kisten auszupacken. Hätt ich glatt gemacht! Der Bildhintergrund hätte jedenfalls schon mal zieeemlich gut gepasst. Aber jetz‘ is es wohl zu spät, nehm ich an. Schade.

  2. Ja, die Sammler kommen immer früh. Da sind alle noch müde und machen Schlaf-Preise. Und alles im Taschenlampenlicht, emsig, Frühnebel, Sonnenaufgang, noch bettwarm, kalte Füße, Thermoskanne…

    /PS: Die Stühle sind alle noch da: Links Bauernstuhl (Großvater), überlackiert, renovierungsbedürftig, ich schätze Mitte 19.Jh. oder früher; Mitte Biedermeier Bauernstuhl (Großvater), ein Bein erneuert, leicht renovierungsbedürftig, ehem. Wurmbefall, aber stabil und sehr schön; rechts Kaffeehaus (ohne Stempel/Signatur etc.), aber alt, funktionstüchtig, Fundstück Sperrmüll. Machama gutt-preis? ;)

  3. haaa… und ein setzkasten…. den musste man haben. damals. als wir noch glaubten, das ganze leben in kleinen zimmerchen des setzkastens ausstellen zu können. naja… kann man ja auch…vermutlich.

  4. Setztkästen sind heutzutage offenbar total out. Nur einmal hat jemand nach dem Preis gefragt, dabei ist das ein wirklich schönes (und echtes!) Exemplar. Ich werde ihn dann eben irgendwann mitnehmen ins betreute Wohnzimmer, zusammen mit dem ganzen Leben. Gute Idee!

  5. die 90er fand ich am besten, von der länge her. ein schöner spannungsbogen bei eigenen mischungen, meist als geschenk. und dann seite 1 und seite 2 als dramaturgisches mittelchen. und man konnte so schön vinyl und CD mischen, auch ausschnitte oder originaltöne hinein“schneiden“. das geht natürlich heute auch am computer irgendwie, aber ach…! nächtelang hab ich das gemacht, das war immer sehr entspannend.

    und danke! schon länger her.

  6. Und Menschen kaufen immer noch CD´s…
    Auweia, ich hab im Auto noch einen Casettenspieler, da hauen sich manche Mitfahrer vor Lachen auf die Schenkel wenn´s so schön eiert.
    Hab ich irgendwas verschlafen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.