Lösegeldkoffer

Während eines ausführlichen vormittäglichen Fußweges entlang einer Landstraße stellte ich mir heute vor, wie es wäre, würde ich einen an der Leitplanke abgestellten und mit fahrig herausgerissenen Grasbüscheln notdürftig getarnten Lösegeldkoffer, voll mit gewaschenem Gelde, auffinden. Und beim Anmichnehmen des Koffers, so stellte ich mir weiter vor, würde ich aus einem Versteck heraus beobachtet werden.

/(es ist nicht das radlager links vorne, es ist die antriebswelle rechts.)

23 Gedanken zu „Lösegeldkoffer“

  1. REPLY:
    ich sollte vielleicht generell dieses langweilige auto-thema bald einmal abschließen. und dennoch birgt es eine vielzahl von ideen aller coleur, die zwar sehr profan sind, aber das mag ich ja. :)

  2. GEld allein macht glücklich, mit einem Beobachter im Versteck eher nicht. Das scheint mir diverse Bedenknisse wert zu sein. Wenn man wie hier Sprichwörter auf den Kopf stellt, dann landet man – schwupppps – ganz plötzlich im intensiven JETZT. Manchmal unsanft auf dem Allersiewissenschonsten.
    A propos gewaschenes Geld: geben Sie gut acht, dass das Geld nicht auch weichgespült wurde. Was mit allzu weicher Währung geschieht wissen wir ja. Abgesehen davon klappt der Scheineinzug mit dem labberigen Plunder an den meisten Automaten auch nicht.
    Meine Güte – was bin ich redselig heut, das muss sofort ein Ende

  3. Wer beim An-Sich-Nehmen von Lösegeld, für das er nichts und niemanden entführt oder erpresst hat, beoboachtet wird, wird gemeinhin erschossen. Das, lieber Schneck, bleibt Ihnen nun erspart. Mögen Ihnen weiterhin die tödlichen Aspekte des Lebens und so manche Koffer verborgen bleiben! A.

  4. REPLY:
    Bei der „Bandscheibe“ handelte es sich um keine Bandscheibe, sondern um einen motorischen Fußnerv, der – eingeklemmt von beispielsweise einem Geldbeutel in der Gesäßtasche – eine vorrübergehende Lähmung verursachen kann: die sogenannte Tiergarten-Lähmung (so benannt deshalb, weil das Phänomen wohl um 1900 erstmals an Clochards im Berliner Tiergarten festgestellt wurde, wenn sie schwer betrunken eingeschlafen waren und die Arme hinter der Rückenlehne einer Parkbank herunter hängen gelassen hatten und sich damit für mehrere Stunden die Blutzufuhr zu den Nerven, welche in der Achsel den Arm innervieren, abgedrückt hatten oder vielmehr die Nerven selbst… Herrgott, ich bin ja kein Mediziner!). Ja, mir ist das mal vor langer Zeit mit einem Geldbeutel in der Gesäßtasche so ergangen und einem harten Sitz, ganz ohne Alkohol. Ich war ein Fußschleifer/rechts für drei Tage. Schlimm war das! Ganz komisch. Der Doktor hatte dann zuletzt, nach einem bedenklichen „Na, da müssen Sie wohl mal zum Neurologen… HALT, Moment!…“, in einem uralten Buch nachgesehen. Seither tage ich den Geldbeutel nie mehr in der Gesäßtasche und würde das jedem anderen auch empfehlen.

    Und ausgerechnet SIE wollen ausgerechnet MICH gesehen haben? Kann ja gar nicht sein!

  5. REPLY:
    Mittlerweile, bester Herr Schmelzpunkt, IST die Antriebswelle erneuert! (Für den Preis von ungefähr 15 originalen Farbpatronen plus ca. 30 Naturjoghurten, rechtsdrehend ohne Umsatzsteuer.)

  6. Es ist tatsächlich das Radlager vorne links1 Woher wusste Sie das? die Werkstatt freut sich schon auf mienen nächste Besuch.
    Und dann auch noch das Wort „rost“ als Sicherheitswort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.