dicrocoelium dendriticum

der tierarztjugendkumpel, seit langem erklärter atheist, wickelt sich eine zum wochenenddienstfeierabend, nimmt einen großen schluck aus seiner geliebten oettinger05 und berichtet:

„stell dir vor, schneck, da gibt’s so ein viech, so einen parasiten, der wohnt friedlich im schaf und auch in anderen viechern, kühe, pferde und so weiter. im magen und in der leber oder in der galle, irgendwie so halt. und jetzt geht alles los: also, das schaf kackt auf die wiese. auf der wiese liegt dann der schafsdreck herum mit den eierchen des parasiten. über den wiederum machen sich dann die zufällig vorbeikommenden schnecken her, lecker schafscheiße. also dann: die parasitenlarven in der schnecke, ich glaub zuerst besiedeln im magen, dann generell schneckenverdauung. der schnecke macht das nix aus. dann aber verändern sich die miniviecher und wandern wundersam in die atemorgane der schnecke, da wollen die nämlich hin! denn das gefällt der schnecke nicht so wirklich und sie produziert deshalb in folge eiweißhaltige schaumbällchen, die diese fremdkörper da in der schneckenlunge umschließen sollen und diese bollen aus eiweiß sondert sie dann ab. wohin? in’s gras natürlich. macht der schnecke übrigens alles nichts aus, aber die parasitenviecher, die wollen das so! weil? na, weil dann die ameisen auf futtersuche vorbeikommen, lecker eiweiß. also fressen die ameisen diese schmacken schneckeneiweißbällchen, natürlich mitsamt den parasitenviecherchen. diese nisten sich dann im, ich glaube, magen der ameisen an. und das macht den ameisen auch erstmal gar nichts aus. dann aber, irgendwann, dann verständigen sich die parasitenviecher irgendwie untereinander, und zwar so, dass nur EIN mini parasitengeschwisterchen sich auf den weg ins zentrale gangliondingens, also ins hirn der ameise, bewegt! wie? keine ahnung. und vor allem, nur EINES von den parasitenscheißerchen! stell dir das mal vor! man hat keine ahnung, wie das funktioniert, ich meine, die müssen ja irgendwie untereinander quatschen oder so. ungefähr „he leute, also wir machen jetzt mal flaschendrehen und einer von uns haut uns da alle raus! ok, ich bin’s, ich tu’s für euch, vergesst mich bitte nie!“. oder eben so ähnlich. auf jeden fall, jetzt kommt’s, dieses EINE vieh da im hirn der ameise, das bewirkt dann, auch keine ahnung wie, eine verhaltensänderung der ameise. die klettern normalerweise niemals bis in die grashalmspitzen, weil viel zu gefährlich! aber diese EINE parasit-im-hirn-ameise, die macht das dann, klettert wie von geisterhand und völlig gaga in die grashalmspitze! und genau dort, du ahnst es, schneck, genau dort wird sie dann, wenn alles gut geht aus parasitensicht, wiederum vom schaf: aufgefressen! und dann geht die ganze scheiße wieder von vorne los. die ameisenmagenparasiten sind am ziel, ihr brüderchen im ameisenhirn geht wahrscheinlich flöten. wahnsinn! und eigentlich unglaublich, oder? klingt ja irgendwie fast so, als hätte sich das jemand ausgedacht. kann aber nicht sein, ist reiner zufall, positive mutation und so, kennste ja. das MUSS zufall sein! (…)“.

beim nächsten oettinger geht’s dann noch über zwischenwirte, geld, seilschaften, kinder, liebe, den ganzen mist eben, politik, klima, titten und gott und katzen und auch über’s einschläfern.

11 Gedanken zu „dicrocoelium dendriticum“

  1. REPLY:
    Ich bin zwar keine Tierärztin aber ich kann Ihnen trotzdem versichern: Das funktioniert auch bei Menschen. Zum Beispiel dann, wenn an Tollwut Erkrankte plötzlich wasserscheu werden. Also im Ernst jetzt.
    So. Jetzt werde ich mal in meinem Schafskrimi weiterlesen.

  2. da mann weiter oben ja nichts kommentieren kann – was auch vollkommen stimmig…. – frag ich mich jetzt und hier, wann sie denn weiter machen.
    zugegeben…. eine vollkommen unzulässige frage in blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.