heb‘ mal!

die tochter gesteht mir im wagen, sie habe ja bisher immer gedacht, dass ein „fernsehturm“ zum fernsehen da wäre, sie habe sich das immer so vorgestellt, dass ganz oben im drehrestaurant eine vielzahl von fernsehern aufgebaut wäre, „wo die leute dann schön zusammen fernsehen würden“. sie errötet sogar etwas, während sie mir berichtet, aber wir finden das dann beide ziemlich einleuchtend und witzig. // sie fängt jetzt auch an „heb‘ mal!“ zu sagen, und sie meint damit „halt‘ das mal!“ und nicht etwa „hebe das mal an!“. erste zarte anzeichen für eine beginnende stuttgartisierung der sprache. ich denke über gegenmaßnahmen noch nach, etwa kürzung des taschengeldes, wegfall ferien/ponyhof etc. // sie sagt jetzt seit kurzem auch „he du, das war voll der hammer!“. der hammer war diesertage voll vor allem, dass ich mir erstmals beim morgentlichen duschen einen dip zahnpaste, der sich (irgendwie?) an meinen händen befand, in das linke auge gewischt habe, und zwar „volle hebel“. eine völlig neue grenzerfahrung in meinem derzeit so grenzerfahrungsarmen leben. gottlob wiederum hat dies die tochter nicht mitbekommen, sie hätte sich wohl vor allem zunächst einmal ‚den bauch vor lachen gehoben‘.

17 Gedanken zu „heb‘ mal!“

  1. auch in meiner Heimat Tirol hebt man statt zu halten.“Heb mi bitte, ganz fescht!“ sollte den Wiener Freund vermitteln, dass ich gedrückt werden wolle – die obskure Hebefigur, zu der er sich hinreißen lassen war fehl am Platz.

  2. besten dank für ihre beiträge. bin in gehobenem stress. rodeln, jodeln, hodeln und rödeln, ein schlitten kommt selten allein! „die pfeile,…“, meinte neulich frau anousch, „sie sollten ‚mal wieder geschossen werden!“. recht hat sie! bevor man den bogen überspannt. bestens, ihr schnee-ck

  3. REPLY:
    liebe audrii, ich finde ihren dollar gelungen! machen sie doch mal einen kleinen katalog: fadenheftung, hardcover bezogen, praegedruck, innen bleisatz? ‚roedeln‘ heißt hudeln, ‚hodeln‘ ist von mir. gruss nach P, bestens ihr schneck

  4. REPLY:
    da müssten jetzt wohl die sprachspezialisten her…?

    ich habe einmal vor langer zeit einer neuen norddeutschen kollegin bezüglich einer leiter, welche an der wand einer schlosskapelle lehnte, gesagt, dass sie diese ‚heben‘ solle, ich müsse wasser holen gehen. als ich zurückkehrte hatte sie die leiter tatsächlich die ganze zeit angehoben, wahrscheinlich, weil sie neu in der firma war und nichts falsch machen wollte, auch ohne einen sinn in der ihr aufgetragenen tätigkeit zu sehen. das war erstens ziemlich lustig und zweitens war ich erstaunt über den mir entgegengebrachten respekt.

  5. Nachtrag: Heute morgen in einer Stuttgarter Tageszeitung fand sich noch die schöne Belegstelle ‚einer Dame die Tür aufheben‘. Na, wahrscheinlich ging es ums Häuslebauen. Türen sollte man auch nicht so ungeschickt an die Wand lehnen, dass sie umfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.