11 Gedanken zu „rosé“

  1. REPLY:
    „ein bier wie mir!“, doktor schein, so klang’s einst. und was ist denn genau ein „ossi-simulator“? und, lieber B&M, hat man bei die gebirgsjäger auch gäule?

  2. REPLY:
    Da hatte man, glauben Sie’s oder nicht, MAULTIERE! Dafür gab’s extra eine ‚Gebirgstragtier-Kompanie‘! Zur Beförderung von Material in schwierigem Gelände. Ob die Maultiere ihrerseits befördert wurden (zum Obermaultier, Stabsmaultier etc.) entzieht sich meiner Erinnerung. Jedes Maultier hatte einen speziellen Gepäcksattel, an dem links und rechts ein geflochtener Weidenkorb knarzte plus einen persönlich zuständigen Soldaten in Kniebundhosen und Edelweiß am Käppi. Von anderen Gebirgstruppenteilen wurden die allerdings als ‚Mulitreiber‘ bespöttelt. Books war aber keiner, sondern als Scharfschütze & Funker in einer sog. Kampfkompanie. Übrigens sauschnell die Viecher! Bergauf auch auf steilsten Pfaden kam man kaum hinterher! Wenn man nachts in der Kaserne Streife lief mit durchgeladenem Schießgewehr und WACHE-Armbinde und bei den Muli-Ställen vorbeikam, dann roch’s dort schön nach Pferd und manchmal schnaubte es gemütlich im Dunkeln …

  3. REPLY:
    lieber B&M, ich denke, sie sollten mal mehr über ihre scharfschützenzeit niederlegen. so als zivilist hat man da ja keine ahnung und kann noch nicht mal schießen, ausser auf dem rummel die röschen oder die schraubenzieher für’s fräulein… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.