‚ein prügel‘

kam ästchen geflogen, von frau saoirse. sechs punkte, die an mir merkwürdig sind. wäre zu klären: die ICH an mir merkwürdig finde, oder ANDERE? wurscht, hier also so sechs sachen:

1. ich möchte der tochter unbedingt das skifahren (abfahrt!) beibringen, auch wenn ja die klimaprognosen anderes nahelegen würden.
2. ich finde ULRICH ROSKI (immer noch) toll.
3. seit einer vorrübergehenden „thiergartenlähmung“ im jahre 1991 trage ich keine geldbeutel mehr in den gesäßtaschen meiner hosen.
4. ich sitze gerne rechts von meinen gesprächspartnern, vor allem, wenn es sich um frauen handelt.
5. auch wenn mich fernreisen normalerweise nicht interessieren, so will ich doch mittelfristig eine längere zeit in BUENOS AIRES verbringen. ohne recht zu wissen, warum.
6. ich kenne leider immer noch keine intime badestelle an einem brandenburgischen gewässer.

hiermit werfe ich das stöckchen weiter zu www.walhalladada.twoday.net

dr. schein, übernehmen sie!

2 Gedanken zu „‚ein prügel‘“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.