1971

lagraev
(foto: schneck71)

heute noch einen parkplatzgebüschpinkler (benz/A-klasse/tür offen) im vorbeifahren angehupt, lange nicht mehr gemacht. nach KNUTSCHENDEN gesucht, um dasselbe zu tun, keine dagewesen um die uhrzeit. dann überlegt, dass sex mit schwäbisch eigentlich unmöglich, gedanken gedoppelt verworfen, da losgelacht. später zwei endzahlen spiel77 richtig, macht fünf euro. örtliche buchhandlung spendiert ebensolche bei vorlage des zeugnisses mit einer EINS in deutsch. kirschkern liest zwar wie sau, hat aber nur eine ZWO. hingegangen und auf anregung von kirschkern gefragt, ob denn der gutschein mit einer eins in ‚MNK‘ (mensch/natur/kultur – immer wieder schön…) nicht auch giltet, sei ja schließlich „…so ähnlich“ (zitat kirschkern). örtliche buchhandlung ist großzügig, demzufolge „conny und das besondere weihnachtsfest“ für einsneunzig erstanden, sommerferienlektüre. ferienanfangseis, erste wespen, schnitzel mit fanta im schlösschen hinten am wald hinterm wald (da dann auch knutschende…), kollision mit schmetterling und dann den wagen klarmachen, dackel haidjer nicht vergessen, versteht sich von alleine. oma meint noch, „ach, der liebe gott weiß, wo sie wohnen…“, da fällt mir auf, dass ich neunzehnhunderteinundsiebzig niemals im leben gedacht hätte, so in etwa (und) wahrscheinlich übermorgen – nach zuvor dringender besichtigung des affenfelsens zu SALEM – mit einer tochter den pass mit dem schönen namen zu überqueren, um sodann hinabzufahren in jenes wunderbare tal/CH, wie ich es selbst (einst und im opel kapitän…) seinerzeit getan haben durfte. das alles, um endlich die ‚wirklich hohen berge‘ zu erleben. eigentlich schön, oder?

11 Gedanken zu „1971“

  1. So wie es kommt, kommt’s. Einen schönen Urlaub, wünsche ich Herr Schneck und dem lesenden Kirschkern, grüßen Sie bitte die Affen sehr herzlich von mir! Die Berge, die Seen, die Passstraßen und pinkeln Sie nicht zu oft ins Gebüsch! Nachher hupt noch eine(r).

  2. Schneck! Ich verstehe den schwäbischen Nicht-Sex nicht. Trotz Sie wissen schon.
    Aufklärung, please!
    Die Affen auf dem Affenberg waren immerschon eine Pest : scheinbar handzahm, aber wehe man füttert die. Grausam.
    Heiligenberg, Schneck! Steht das Schlössle da noch? Früher haben die immer behauptet, die Königin von Schweden mache dort Urlaub. Ich denke, das war sehr viel früher. Obwohl:
    einmal war die Silvia beim Eierprinz (resident Spross derer von Hohenzollern in SIG) zum Geburtstagsfescht. Hoch her genug ging’s.Mit Bahnfahrt durch’s Bittelschießer Täle.

    Aber CH ist auch Klasse.
    Danke für die schöne Urlaubspost!

  3. REPLY:
    wir haben gleich auf’s füttern verzichtet. hatten letztes jahr begegnungen der dritten art mit affen auf dem dach, seither mag ich die eh‘ nicht mehr. aber sagen sie, frau cara, sie kennen sich ja bestens aus?

  4. Natürlich kenn‘ ich mich aus. Wissad Se, mir send von dett ;)
    Kürzlich übrigens ein schönes Blog entdeckt : Gsallbahdr.
    Der Inhaber kennt Sie allerdings nicht, wie er sagt.

    Grenzenlose Grüsse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.