6 Gedanken zu „1966“

  1. REPLY:
    bester ettore, dieser eintrag hier war eher ein ernster und nachdenklicher und sollte sich mitnichten verkreuzen mit dem obigen posten, der ja eher heiter daherkommt. aber woher können sie das wissen? der diesige hat etwas mit meinen jugendjahren zu tun, und damit auch damit, daß es schade ist, wenn kinder ohne einen elternteil aufwachsen, obgleich dieser wenigstens noch lebt. der obere deutet hingegen an meine im grunde heimliche liebe zur gegend südlich des todessterns. beides verknüpft sich gerade auf seltsame weise und ich bin recht guter dinge, daß ‚dr herr hirn ra schmeisst‘. mit einem herrgottzack, wie immer herzlich, ihr viraler schneck.

  2. ..wurde nur 45 jahre alt. ich bin nun 61…., manchmal denke ich, mein vater war doch noch sehr jung……wir hatten gerade angefangen, uns besser kennenzulernen….gemeinsame urlaube etc….ich war um die 20, als er starb…..ich habe heute das gefuehl, vieles versaeumt zu haben mit ihm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.