21 Gedanken zu „12 t“

  1. Sag mol „Zischdrziänsrgloschdr“ ! (Galt eine Zeitlang als Test zum aktuellen Stand des Fassungsvermögens..Sie wissen schon *g)
    Gerne auch mehr Kino, lieber Schneck. Ich suche jetzt mal die Quelle zum Soundtrack.

  2. liebe frau anousch, vielen dank! aber das ist nicht etwa ginsheim, das ist: ginshausen. gegründet in etwa um elfhundertirgendwas oder eher noch früher. hier im süden ist ja alles, was alt aussieht, wirklich alt, also ‚bretteralt‘. in der uckermark ist sowas, was so alt aussieht wie hier, nochmal zweihundert jahre jünger, also nicht bretteralt, sondern ‚rappelalt‘. so um fünfzehnhundert-plus geschaffenes wäre dann ‚bockelalt‘. barockes (ab 1600, in der stadt) ist ‚älter‘, alles, was danach kommt, ist ‚alt‘, alles, was wiederum danach kommt ist quasi nicht mehr alt, sondern ‚jünger‘. biedermeier ist ‚jünger‘, die wilhelminischen stadterweiterungen sind nicht mehr ‚jünger‘, sie sind ‚ende neunzehntes‘ und danach beginnt dann schon fast die jetztzeit. auf dem lande verschiebt sich natürlich alles (wie auch heutzutage), das ist nicht ganz unkompliziert. da wurden noch um 1789 „barocke“ dekorationen angefertigt, wo anderswo revolte und eine frühe industrialisierung einzug hielt mitsamt dem klassizismus. eine zumutung fürs kleinhirn also, dabei ging es doch auch damals immer fast nur um die letztlich: liebe.

    und, werte miss liss, mit dem ’stimmungsschwer‘ liegen sie nicht so ganz falsch. sie sind ja auch alleinerziehend, wenn ich das richtig kapiert habe? diesen „hoppel-weg“ hinunter zum wirklich schönen ex-kloster fahre ich derzeit zweiwöchentlich täglich als schulweg, und das kann aber alles nur ein übergang sein. meine stimmung diesbezüglichem weg gegenüber ist also bereits von einer vorgegriffenen geschichte geprägt, noch bevor diese stattfand bzw. sich abschließen wird. einer sehr unschönen, aber andererseits natürlich auch einer sehr schönen. jedesmal, wenn ich dort hinunter/hinauffahre, ich viermal täglich, der kirschkern zwomal täglich, dann sehe diese beiden seiten, den „hoppelweg“ einerseits (sehr humorvoll), die große geschichte und das, was noch kommen mag, andererseits (weniger humorvoll). will sagen, gespieltermaßen könnte ich verzweifeln an diesem weg, diesem anblick bei ebendieser musik. oder aber mich kindlich erheitern, weil, es hoppelt sich wirklich sehr schön! eine zeitlupe kommt mir da gerade recht, das war früher nie so, derzeit benötige ich zeitlupen und langsamkeiten und keine schnelle lupe im bade mit schaum. nebenbei, kennen sie das gefühl, ihnen wird ihr kind weggenommen? oder: sie werden ihrem kind weggenommen? von daher also *titten auf den tisch*; genug des persönlichen mists und wann wird das jetzt endlich mal was mit italien? ich schau schon mal nach den terminen und dann fahren wir da einfach hin. beschlossen, gruss, schneck (oder irgendwie so eben…)

  3. REPLY:
    herr schneck… wieder so eine böse geschichte! ich wünschte jedem kind einen vater wie sie… falls das gerade ein kleiner trost sein kann.

    italien? italien!

  4. REPLY:
    Aber Heilandzack, das ist auch eine Kunst, lieber Schneck: bei diesen 12 Tonnen noch ein leichtes Gemüt zu bewahren, zumindest auf einer der Fahrspuren. Das Herz ist ja manchmal ein Reh auf der Autobahn. Und überhaupt und so. Gruss, Books

  5. bester Herr Schneck! Ginsheim ist’s tatsächlich nicht, allein schon wegen der Bäume und dem Wald, ganz zu schweigen von den Anhöhen. Dafür gibt’s den Altrhein, in den erst dieser Tage wieder ein Parker einparkte.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.