/heute gab es eine hitzewarnung, früher gabs hitzefrei. überall wird ja gerade über liebe und sex geschrieben und gedacht von oben und von unten. was soll ich dazu sagen? /nichts.
#
über libyen könnte ich was sagen. dass mir die kriegsschreierei auf den geist geht. und wenn jetzt sarkozy über merkel triumphiert, na wenn schon. als wäre nichts dazugelernt vom wilden kurdistan. „deutschland habe eine chance vertan…“: diejenige etwa, ganz vorne in der reihe unsäglicher verwicklungen zu stehen, die täglich hunderte leben kosten, ganz gleich wo und welche? gesetzte weltmachtsphantasien zur sicherung des selbst und irgendeiner demokratischen wahl, gunst der geschichtsbücher, legenden. nein, diese enthaltung war ein zeichen, das mir gefällt, egal, wie peinlich nun von den autoren nachgeworfen wird in den wichtigkeiten und gesichtsverlusten. wie kann man denn überhaupt ein gesicht verlieren, dazu noch sein eigenes? und wieso muss man denn immerzu eine rolle spielen, wenn man doch gar nicht die schauspielerei gelernt hat?
./.
also nochmal liebe und sex: ich finde, das sind schöne sachen. und mein überich ist mir beim sex ziemlich egal.
#
dem bereich „arbeit“ hingegen würde ich ein überich zugestehen. und im krieg und beim sex sind ja alle sehr ‚kinder‘. die liebe lebt ja vom handel, und das ist auch gut so. vom handeln und verhandeln mit gefühlen. aber diese müssen erst einmal erlernt sein, daran scheitern die meisten, das meiste (ich sehe sandkisten).

die gewitter sind die hauptsache, die verstehen alle. so, wie die röcke der frauen (über dreißig grad).

8 Gedanken zu „…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.